TANYAS UMFASSENDES HANDBUCH

 

ÜBER CHRONISCHE NIERENERKRANKUNG (CNE)

 

BEI KATZEN

 

 

 

ALLES ÜBER BLUTHOCHDRUCK (HYPERTONIE)

 

AUF DIESER SEITE:


Was ist Bluthochdruck (Hypertonie)?


Warum die Überwachung des Blutdrucks so wichtig ist


Wie häufig tritt Bluthochdruck auf


Symptome


Diagnose


Wichtige Zahlen


Wann mit der Behandlung anfangen


Anzustrebende Blutdruckhöhe


Behandlungsmaßnahmen, incl. Amlodipin, ACE-Hemmer (Benazepril, Ramipril) und Telmisartan


Amlodipin


Forschung


 


STARTSEITE


Seitenüberblick


Was Sie zuerst wissen müssen


Alphabetisches Inhaltsverzeichnis


Glossar


Angebote zur Teilnahme an wissenschaftlichen Studien


Durchsuchen dieser Webseite


 

WAS IST CNI?


Was passiert bei einer CNI


Ursachen von CNI


Wie ernst ist es?


Besteht überhaupt Hoffnung?


Akute Niereninsuffizienz


 

SCHLÜSSELTHEMEN


Erbrechen, Übelkeit, Appetitverlust und Magensäureüberschuss


Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushalts


Die Wichtigkeit der Phosphatkontrolle


Alles über Bluthochdruck


Alles über Anämie


Alles über Verstopfung


Kaliumungleichgewicht


Stoffwechselübersäuerung - metabolische Azidose


Nierensteine


 

UNTERSTÜTZUNG


Der Umgang mit CNI


Tanya's Support Group


Erfolgsgeschichten


 

SYMPTOME


Alphabetische Auflistung von Symptomen und Behandlungsmaßnahmen


Ungleichgewicht im Flüssigkeitshaushalt und den Harnwegen (Austrocknung, Wasseransammlung und Harnwegsprobleme)


Störungen im Stoffwechselhaushalt (Erbrechen, Appetitverlust, Magensäureüberschuss, gastrointestinale Probleme, Mundgeschwüre usw.)


Phosphat und Kalziumungleichgewicht


Verschiedene Symptome (Schmerzen, Verstecken usw.)


 

DIAGNOSE: WAS BEDEUTEN ALL DIE TESTERGEBNISSE?


Klinische Chemie: Nierenfunktion, Kalium, andere Tests (ALT, Amylase, (Cholesterin usw.)


Kalzium, Phosphat, Parathormon (PTH) und Sekundärer Hyperparathyreoidismus


Komplettes Blutbild: Rote und weiße Blutzellen: Anämie und Infektion


Urinanalysen (Urintests)


Andere Tests: Ultraschall, Biopsie, Röntgen usw.


Renomegalie (vergrößerte Nieren)


Welche Untersuchungen, und

wie oft


Faktoren, die die Testergebnisse beeinflussen


Normale Referenzwerte


Internationale und amerikanische Messsysteme


 

BEHANDLUNGS

MAßNAHMEN


Welche Behandlungsmaßnahmen sind unverzichtbar


Flüssigkeitshaushalt und Harnprobleme (Wasseransammlung, Infektionen, Inkontinenz, Proteinurie)


Regulierung der Stoffwechselabfälle (Mundgeschwüre, gastrointestinale Blutungen, Antioxidantien, Adsorbentien, Azodyl, Astro's CRF Oil)


Phosphat, Kalzium und Sekundärer Hyperparathyreoidismus (Calcitriol)


Verschiedene Behandlungsmethoden: Stammzellentransplantation, ACE-Hemmer (Fortekor), Steroide, Nierentransplantation


Antibiotika und Schmerzmittel


Ganzheitliche Behandlungsmaßnahmen, einschließlich Slippery elm bark (Ulmenrinde)


ESS (Aranesp, Epogen, Eprex, NeoRecormon) bei schwerer Anämie


Allgemeine Gesundheitsprobleme bei CNI-Katzen: Flöhe, Arthritis, Kognitive Dysfunktion (Demenz), Impfungen


Tipps, wie Sie Ihre Katze medikamentieren können


Wo Sie die notwendige Ausstattung günstig kaufen können


Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt und das Führen von Aufzeichnungen


 

DIÄT UND ERNÄHRUNG


Ernährungsanforderungen von CNI-Katzen


Die B Vitamine (einschließlich Methylcobalamin)


Was können Sie füttern (und was Sie vermeiden sollten)


So motivieren Sie Ihre Katze zum Fressen


Futterdatentabellen


Dosenfutterangaben


Trockenfutterangaben


Futtermittelhersteller


2007er Futterrückruf in den USA


 

DIE FLÜSSIGKEITS

THERAPIE


Intravenöse Infusionen


Subkutane Infusionen


Tipps, wie man subkutane Infusionen verabreicht


Wie man subkutane Infusionen per Infusionsset verabreicht


Wie man subkutane Infusionen per Spritze verabreicht


Subkutane Infusionen - Wie Sie Ihren TA davon überzeugen können


Dialyse


 

VERWANDTE KRANKHEITEN


Herzerkrankungen


Hyperthyreoidismus


Diabetes


Polyzystische Nierenerkrankung (PKD)


Pankreatitis


Zahnerkrankungen


Anästhesie


 

WO MAN DIE HILFSMITTEL GÜNSTIG BEKOMMT


Deutschland, Österreich, Schweiz


 

ABSCHIED NEHMEN


Die letzten Stunden


Die Verluste anderer Menschen


Umgehen mit Ihrem Verlust


 

VERSCHIEDENES


Früherkennung


Vorbeugung


Forschung


Niereninsuffizienz bei Hunden


Andere Krankheiten (Krebs, Leber) und Verhaltensauffälligkeiten


Diese Webseite auf Englisch


 

WEBSEITEBESITZERIN (HELEN)


Meine drei CNI-Katzen: Tanya, Thomas und Ollie


Mein an vielen Leiden erkrankter Kater: Harpsie


Besuchen Sie mich auf Facebook


Folgen Sie mir auf Twitter


Kontaktaufnahme


Startseite > Schlüsselthemen > Alles über Bluthochdruck

 


Überblick


  • Hypertension (Bluthochdruck) tritt bei CNE-Katzen sehr häufig auf und kann von Schlaganfall bis zur Erblindung sehr schwere Nebenwirkungen verursachen.

  •  Auch die Nieren können dadurch weiter geschädigt werden.

  • Daher müssen Sie – wenn möglich – unbedingt sicherstellen, dass der Blutdruck Ihrer Katze regelmäßig überprüft wird.

  • Bluthochdruck kann normalerweise problemlos medikamentös kontrolliert werden.

  • Die beste Medikamentenwahl ist normalerweise Amlodipin (gängige Handelsnamen sind Norvasc oder Istin). Es ist wirksam, es ist auch unwahrscheinlich, dass der Blutdruck dadurch zu tief abfällt. In einigen Fällen kann es sogar eine durch Hochdruck verursachte Erblindung wieder rückgängig machen.


Was ist Bluthockdruck?


 

Das Herz pumpt Blut durch den Körper in die „Arterien“ genannten großen Blutgefäße. Bei einer Hypertension ist der Druck (oder die Spannung) in den Arterien erhöht und damit auch die Arbeitslast des Herzens. Im Laufe der Zeit schädigt das die Blutgefäße und kann an anderen Körperteilen Schäden verursachen.

 

Eine der Nierenaufgaben ist die Unterstützung der Blutdruckkontrolle. Kranke Nieren können dieser Aufgabe häufig nicht mehr ausreichend nachkommen, daher tritt Bluthochdruck bei CNE-Katzen sehr häufig auf. Eine Hypertension kann jedoch auch ohne CNE auftreten.

Das Tiermedizin Portal hat einen Artikel über Hypertonie bei Katzen.

 

Einfachtierisch bietet Informationen dazu an.

 

Geriatrie bei Hund und Katze klärt über Bluthochdruck auf.

 

Long Beach Animal Hospital bietet ein Kapitel über Hypertension bei Katzen an.

 

Newman Veterinary beschreibt ebenfalls Hypertension bei Katzen.

 

Mar Vista Vet bietet einen Überblick über Bluthochdruck bei Katzen an.

 

The American Veterinary Medical Association bietet eine ungefähr 5minütige Audiopräsentation über Hypertension bei Katzen an.

 

Blutdruckarten


Katzen haben zwei Blutdruckarten:

Vom praktischen Standpunkt aus gesehen müssen Sie über die beiden Systeme nicht allzuviel wissen. Wichtig ist, dass Sie auf Bluthochdruck bei Ihrer Katze achten und wenn vorhanden behandeln.

 

Systemischer Blutdruck und Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS)


Reduziert sich der Blutfluss zu den Nieren, werden sie dadurch angeregt, die Hormone „Renin“ und „Angiotensin“ herzustellen, und die Nebennieren werden zur Herstellung des Hormons „Aldosteron“ stimuliert. Das ist bekannt unter dem Begriff „Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS)“. Ist das RAAS aktiviert, verengen diese Hormone die Blutgefäße und führen dadurch zu Bluthochdruck.

 

Leider gibt es noch sehr vieles, was wir im Zusammenhang mit RAAS und Katzen nicht wissen. Plasma renin activity and aldosterone concentrations in hypertensive cats with and without azotemia and in response to treatment with amlodipine besylate (2014) Jepson R. E., Syme H. M. & Elliott J., Journal of Veterinary Internal Medicine 28 pp144–153 stellen fest: „Der vollständige Nachweis, welche Rolle das RAAS in der Genese des Bluthochdrucks bei Katzen spielt, bleibt schwierig.“

 

Bei menschlichen Patienten ist bekannt, dass RAAS durch CNE aktiviert werden kann, möglicherweise spielt es auch eine Rolle bei Katzen. Feline hypertension: Part 1 (2012) Atkins C., sagt: „Mehrere Studien zeigten, dass das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) vermutlich bei vielen, vielleicht sogar bei den meisten Katzen mit systemischer Hypertonie, krankhaft aktiviert ist, insbesondere, wenn zusätzlich noch eine renale Erkrankung vorliegt.“

 

Für menschliche CNE-Patienten hat sich die Modifzierung von RASS als vorteilhaft erwiesen, aber Feline CKD: New horizons - where do we go from here? (2013) Taylor S. & Sparkes A. H., Journal of Feline Medicine & Surgery 15 Suppl 1 pp45-52 schreiben: „In vielen Studien bei Menschen mit CNE und Proteinurie wurden Blockaden nachgewiesen. Allerdings liegen trotz der Tatsache, dass eine Proteinurie ein negativer prognostischer Faktor ist, zur Zeit keine Beweise mit den gleichen Ergebnissen bei Katzen vor. Weitere Forschungen sind nötig, obwohl es zwischen den verschiedenen Spezies auch Unterschiede in der Art der Nierenerkrankung gibt. Möglicherweise trägt die Art der Erkrankung zur Erklärung der Unterschiede bei.“

 

Intraglomerulärer Blutdruck


In der Praxis kann der intraglomeruläre Blutdruck bei Katzen nicht einfach gemessen werden, aber für gewöhnlich liegt er höher als der systemische Blutdruck und kann selbst dann erhöht sein, wenn der systemische Blutdruck normal ist.

 

Ist der intraglomeruläre Blutdruck zu hoch, kann es zu Funktionsverlust und Narbenbildung in den Nieren kommen. Auf der anderen Seite kann es durch eine Verringerung des Blutdrucks innerhalb der Nieren zu einer verminderten Durchblutung der Nieren kommen, wodurch sich wiederum die glomeruläre Filtrationsrate, ein Nierenfunktionsparameter, reduzieren kann und sich dann eventuell negativ auf die Nierenfunktion bei einigen Katzen auswirkt, oft erkennbar an erhöhten Harnstoff- und Kreatininwerten.

 

Primärer and Sekundärer Bluthochdruck


Viele Jahre ging man davon aus, dass eine Hypertension bei Katzen die Folge einer anderen Erkrankung, wie z.B. CNE, ist.  Das nennt man dann „sekundäre Hypertension“. Laut Feline CKD: New horizons - where do we go from here? können auch noch andere Krankheiten eine Hypertension verursachen, dazu gehören Hyperthyreoidismus, Diabetes und Herzerkrankungen.

 

Obwohl es richtig ist, dass eine Hypertension bei Katzen häufiger in Zusammenhang mit diesen Krankheiten auftritt, so wird doch nach und nach immer deutlicher, dass eine primäre Hypertension auch bei Katzen vorkommt und damit tatsächlich auch zu einer CNE beitragen kann. Wenn die Blutgefäße innerhalb der Nieren durch Bluthochdruck geschädigt sind, kann das zu einer CNE führen. National Kidney & Urologic Diseases Information Clearing House erklärt dazu mehr.

 

Feline hypertension: Part 1 (2012) Atkins C. schreibt: „Zur weiteren Erschwerung des Verständnisses der Pathogenese einer hypertonen Nierenerkrankung kommt hinzu, dass eine Niereninsuffizienz Bluthochdruck erzeugt, und Bluthochdruck erzeugt Nierenerkrankungen. "

 


Warum die Überwachung des Blutdrucks so wichtig ist


 

Eine unbehandelte Hypertension kann Herz, Augen, Gehirn und Nieren dauerhaft schädigen (bei letzteren beschleunigt sich der Verlauf der CNE), daher ist es sehr wichtig, einen vorhandenen Bluthochdruck zu behandeln.

 

Laboratory evaluation in dogs and cats with chronic kidney disease (2015) Grauer G. F., Clinician's Brief May 2015 pp65-69 stellt fest: „Engere Kontrollen einer Hyperphosphatämie, renaler Proteinurie und systolischer Hypertension könnten das Behandlungsergebnis verbessern.“

 

Leider ist eine Hypertonie normalerweise unsichtbar, sie muss gemessen werden (es können bestimmte Symptome auftreten, die unten beschrieben werden. Doch die meisten Laien würden sie nicht als mögliche Warnzeichen eines Bluthochdrucks erkennen, zumal diese Symptome auch nicht immer auftreten). Für eine genaue Diagnostik muss der Blutdruck gemessen werden, leider überprüfen viele TÄ das bei CNE-Katzen nicht routinemäßig, obwohl gerade bei ihnen ein erhöhtes Bluthochdruckrisiko vorliegt.

 


Wie häufig ist Bluthochdruck?


 

Prevalence of systolic hypertension in  cats with chronic renal failure at initial evaluation (2002) Syme H. M., Barber P. J., Markwell P. J. & Elliott J., Journal of the American Veterinary Medical Association 220 pp1799-804, fanden heraus, dass der Bluthochdruck zu Beginn der CNE-Diagnose nur bei 20 Prozent der Katzen auftritt. Mit dem Voranschreiten der CNE erhöht sich jedoch das Risiko eines Bluthochdrucks immer mehr, daher scheint es, als habe mindestens ein Drittel der CNE-Katzen einen zu hohen Blutdruck. In Wirklichkeit, darauf weist die Studie Changes in systolic blood pressure over time in healthy cats and cats with chronic kidney disease (2015) Bijsmans E. S., Jepson R. E., Chang Y. M., Syme H. M., Elliott J., Journal of Veterinary Internal Medicine 29(3) pp855-6 hin, liegt die Häufigkeit von Bluthochdruck bei CNE-Katzen in anderen Studien sogar bei 65 Prozent.

 

Die Bijsmans Studie fand heraus, dass zunehmendes Alter eine signifikante Rolle bei der Entstehung von Bluthochdruck spielt, wobei das Risiko bei gesunden Katzen niedriger ist. Erhöhte Nierenwerte stellen einen unabhängigen Risikofaktor für die Entstehung von Bluthochdruck dar. Wenn Sie eine CNE-Katze haben, sollten Sie unabhängig vom Alter immer den Blutdruck überprüfen lassen, aber auch bei älteren Katzen (älter als 9 Jahre) ist es klug, den Blutdruck zu überwachen.

 

Katzen mit einer Schilddrüsenüberfunktion sind ebenfalls anfällig für Hypertension. Hypertension in cats with chronic renal failure or hyperthyroidism (1990) Kobayashi D. L., Peterson M. E., Graves T. K., Lesser M. &  Nichols C. E., Journal of Veterinary Internal Medicine 4(2) pp58-62 fand heraus, dass 87 Prozent der Katzen dieser Studie mit Hyperthyreoidismus zusätzlich auch an Bluthochdruck litten. Daher müssen Sie ganz besonders vorsichtig sein, wenn Ihre Katze sowohl an Hyperthyreoidismus als auch an CNE leidet. Auch die Behandlung mit Kortikosteroiden kann eine Hypertension auslösen.

 


Symptome von Bluthochdruck


 

Es gibt eine überraschende Anzahl möglicher Bluthochdrucksymptome bei Katzen:

 


Dringende Symptome eines Bluthochdrucks


 

Diese Symptome, oder „Target Organ Damage TOD“ (Endorganschaden), wie sie in der Studie ACVIM consensus statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats  (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., and Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 (siehe Tabelle auf Seite 546) genannt werden, sind sehr ernst, da sie potentiell lebensbedrohlich sind oder die Lebensqualität Ihrer Katze dauerhaft beeinträchtigen können. Unten finden Sie mehr über Target Organ Damage oder Endorganschäden.

 

Neurologische Probleme (Hypertensive Enzephalopathie)


Bis zu 46 Prozent der Katzen mit Hypertension haben neurologische Probleme. Sie treten häufiger auf, wenn der Blutdruck sehr hoch ist oder sich plötzlich verschlechtert.

 

Schlaganfall


Eine Katze mit einem unbehandelten oder unkontrollierten Bluthochdruck kann einen Schlaganfall erleiden. Schlaganfall heißt, die Blutversorgung eines Teils des Gehirns wird unterbrochen. Schlaganfallsymptome schließen Bewegungsunfähigkeit (siehe unten), Schwäche, die sich auf eine Körperhälfte beschränkt, Kopfschiefstellung nach einer Seite, im Kreis laufen oder Erblindung ein.

 

Erleidet Ihre Katze aufgrund eines Bluthochdrucks einen Schlaganfall, besteht eine Chance auf Erholung, wenn die Behandlung schnell genug beginnt. Unten finden Sie dazu mehr.

 

Davies Veterinary Specialists bietet einige Informationen über Schlaganfälle bei Katzen und Hunden an.

 

Vet Girl erklärt Schlaganfallsymptome

 

Krampfanfälle


Auch sie können als Symptom einer Hypertension auftreten.  Krampfanfälle/Zuckungen können verschiedene Formen annehmen. Dazu gehören die klassischen Zuckungen mit Bewusstseinsverlust, aber auch ein „Weggetreten sein“ oder mentale Abwesenheit sind Anfallsvarianten. Harpsie's website bietet mehr Informationen an, wie Krampfanfälle oder Zuckungen aussehen können.

 

Zuckungen bei CNE-Katzen können ebenfalls ausgelöst werden durch einen erhöhten Kaliumspiegel Kalziumungleichgewicht, hohe Toxinwerte oder metabolische Azidose. Auch der Einsatz von Metoclopramid (MCP-Tropfen) bei Magenproblemen oder Advantage bei Flöhen können die Anfallschranke senken.

 

Andere mögliche Ursachen sind Epilepsie oder ein Gehirntumor. Aber die anderen oben erwähnten Ursachen sind wahrscheinlicher bei einer CNE-Katze und sollten daher zuerst überprüft werden.

 

Audiogenic reflex seizures in cats (2016) Lowrie M., Bessant C., Harvey R. J., Sparkes A, & Garosi L., Journal of Feline Medicine & Surgery 18(4) pp328-336 berichten über eine besondere Epilepsieform, genannt feline audiogene Reflexanfälle, die kürzlich bei Katzen entdeckt wurde und hauptsächlich bei Älteren (über 15 Jahre) und Heiligen-Birma-Katzen beobachtet wurde. Auslöser sind meist hohe Töne wie z.B. das Knistern von Papiertüten oder das Klackern von Tastaturen. International Cat Care erklären mehr zu dieser Erkrankung. Obwohl normalerweise Phenobarbital zur Behandlung einer Epilepsie von Katzen eingesetzt wird, fand die Studie: Levetiracetam in the management of feline audiogenic reflex seizures: a randomised, controlled, open-label study (2017) Lowrie M., Thomson S., Bessant C., Sparkes A., Harvey R. J. & Garosi L., Journal of Feline Medicine & Surgery 19(2) pp200-206 heraus, dass bei dieser Erkrankung ein anderes Medikament, Levetiracetam (Keppra) besser zu helfen scheint. Das Institut für Veterinärmedizin in Zürich bietet mehr Informationen zu Levetiracetam.

 

Manchmal scheint eine Katze nach einem Krampfanfall erblindet zu sein und zeigt eine negative Abwehrreaktion. Aber das sollte nicht lange anhalten, denn tatsächlich sind sie normalerweise auch nicht blind. Harpsie reagierte nach seinen Krampfanfällen mit negativen Abwehrreaktionen, und etliche TÄ waren überzeugt, dass er blind sei. Aber er konnte immer noch genug sehen, um mit seinem Cat Dancer zu spielen.

 

Ich bin wirklich überrascht, wie vielen TÄ offenbar nicht klar ist, dass Krampfanfälle durch Bluthochdruck verursacht werden können. In einigen Fällen teilen TÄ den Menschen mit, der wahrscheinlichste Grund sei ein Gehirntumor, und die einzigen Möglichkeiten seien ein teures MRT oder die Katze sterben zu lassen. Ich habe längst die Übersicht über die Anzahl der Katzen verloren, denen einfach Phenobarbital (ein Epilepsiemedikament) verschrieben wurde statt ihren Blutdruck zu überprüfen. In jedem einzelnen dieser Fälle - ausgenommen in einem - war es möglich, sofort mit dem Phenobarbital aufzuhören (das ausgeschlichen werden muss), sobald die Katze eine angemessene Blutdruckmedikation erhielt, die Krampfanfälle kehrten nie wieder zurück.

 

Abgesehen davon kommt es vor, dass hin und wieder bei Katzen, die einen Schlaganfall hatten, auch Krampfanfälle auftreten. In solchen Fällen ist ein krampflösendes Medikament erforderlich.

 

Unfähigkeit zu Laufen oder zögerlicher Gang


Verursacht die Hypertension einen Schlaganfall, fällt der Katze möglicherweise das Gehen schwer, und sie möchte deshalb auf ihrem Platz bleiben oder ihre Beine scheinen zu schwach zu sein.

 

Andere Ursachen für Schwäche in den Beinen sind ein zu niedriger Kaliumspiegel oder erhöhter Phosphatwert, der wiederum zu sekundärem Hyperparathyreoidismus führt. Muskelverlust kann auch durch eine metabolische Azidose ausgelöst werden, während eine Hinterbeinschwäche manchmal durch einen niedrigen Magnesium- oder niedrigen Kalziumspiegel verursacht wird. Bei einer Anämie tritt eine generelle Schwäche auf oder auch, weil die Katze schlichtweg nicht genug frisst. Bei einer diabetischen Katze kann aufgrund einer diabetischen Neuropathie eine Hinterbeinschwäche auftreten.

 

Kopfschmerzen und Kopfpressen


Menschen mit Bluthochdruck klagen häufig über sehr schlimme Kopfschmerzen. Wir können nicht wissen, ob unsere Katzen auch Kopfschmerzen haben, aber ich habe von zwei Katzen gehört, die ihre Köpfe gegen Wände pressten. Das könnte ein Hinweis auf Kopfschmerzen sein. So ein Verhalten zeigen auch manchmal Katzen mit einem Gehirntumor.

 

Zuckungen


Zuckungen können durch Bluthochdruck verursacht werden. Andere Gründe dafür sind  erhöhter oder erniedrigter Kaliumspiegel, ein zu hoher Phosphatspiegel, Kalziumungleichgewicht (insbesondere Kopfzuckunge),  Schilddrüsenüberfunktion oder Vitamin-B-Mangel. Auch hohe Toxinwerte können dafür verantwortlich sein. Zuckt Ihre Katze nur während der Infusionen, liegt die Ursache dafür entweder in der Art der Infusionsflüssigkeit oder weil die Flüssigkeit zu kalt (Raumtemperatur) ist

 

Pharaoh's Shakes ist das Video einer Katze, die Zuckungen zeigt.

 

Pet MD  erwähnt, dass Zuckungen auch durch Nierenerkrankungen hervorgerufen werden können.

 

Okulare (Augen) Probleme


 

Erblindung, insbesondere plötzliche Erblindung (Retinaablösung)


Das tritt leider relativ häufig bei Katzen mit unbehandeltem Bluthochdruck auf. Durch den Hochdruck löst sich die Retina (Netzhaut) ab und führt zu einer Erblindung der Katze. 

 

Vielleicht fällt Ihnen eine Augenveränderung bei Ihrer Katze auf wie z.B. vergrößerte oder ungleichmäßige Pupillen (Anisokorie). Oder Sie bewegen die Hand vor dem Gesicht Ihrer Katze hin und her und sehen, ob sie darauf reagiert (eine sog. positive Abwehrhaltungsreaktion) oder nicht (eine negative Abwehrhaltungsreaktion). Eine andere Möglichkeit ist: Sie wecken die Aufmerksamkeit Ihrer Katze, indem Sie ein Stoffbällchen oder einen Wattebausch fallen lassen und achten darauf, ob sie mit den Augen folgt.

 

Eine Erblindung kann sich aber auch auf weniger auffällige Art und Weise bemerkbar machen. Ihre Katze springt oder klettert z.B. nicht mehr. Sie vermuten vielleicht Schwäche, dabei kann sie in Wirklichkeit nicht mehr sehen, wohin sie springt. Es ist auch möglich, dass sie anders als früher läuft, vielleicht geht sie mehr an den Wänden entlang oder läuft durchs Futter (weil sie es nicht sehen kann).

 

Selbst wenn sich die Retina in den Augen Ihrer Katze aufgrund hohen Blutdrucks abgelöst hat: Wenn Sie schnell genug mit der Behandlung beginnen besteht eine Chance, dass sich die Retina wieder anlegt, und ihre Katze etwas von ihrer Sehfähigkeit zurückerhält. Unten finden Sie dazu mehr.

 

Eine weitere mögliche Ursache für eine Erblindung ist der Einsatz des Antibiotikums Baytril, obwohl das extrem selten auftritt, wenn man sich genau an die Dosierungsrichtlinien hält.

 

Manchmal scheint es auch nach Anfällen so, als sei eine Katze erblindet, und Sie erhalten sogar eine negative Abwehrreaktion. Aber das sollte dann nicht lange andauern, denn tatsächlich sind sie normalerweise nicht blind. Harpsie reagierte mit einer negativen Abwehrreaktion nach seinen Anfällen, und mehrere TÄ waren davon überzeugt, dass er blind sei. Aber er konnte immer noch sehen und spielte mit dem Cat Dancer.

 

Tieraugen bietet einen informativen Artikel über Augenerkrankungen durch Bluthochdruck einschließlich Fotos von Einblutungen und abgelöster Netzhaut

 

Bluthochdruck Lohmann B erklärt den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und hypertensiver Retinopathie.

 

Bluthochdruck - Augenveränderungen Richter M geht hauptsächlich auf die Augenveränderungen in Folge von Hypertonie ein und zeigt Fotos von Einblutungen im Auge und Netzhautablösung.

 

Retinal detachment (2016) Plummer., Clinician's Brief Jan 2016 28-30pp bietet einen guten Überblick über retinale Ablösung an.

 

Hypertension in cats and dogs (2002) Stepien R. L., Vortrag auf dem Waltham/OSU Symposium: Small Animal Cardiology 2002 zeigt das Foto einer Katze mit abgelöster Retina.

 

Pet Place veröffentlicht einen Bericht über abgelöste Netzhäute einschließlich Informationen zu anderen möglichen Ursachen.

 

Feline hypertensive retinopathy (2007) ist ein Artikel von Christi Benigni von der Washington State University.

 

VCA Hospitals bieten einige Informationen über Anisokorie (ungleiche Pupillen) an.

 

Augeneinblutungen (Retinale Hämorraghie)


Auch das kann ein Anzeichen für eine Hypertonie sein. Die Einblutung ist in der vorderen Augenkammer und dadurch sichtbar. Diese Art von Blutung nennt man auch Hyphaema. Katzen mit retinalen Einblutungen sind normalerweise nicht blind.

 

Augenprobleme als Folge der Bluthochdrucks bei der Katze Grinninger P stellt Fotos und Informationen über Hyphaema zur Verfügung.

 

Tieraugen bietet einen informativen Artikel über Augenerkrankungen durch Bluthochdruck einschließlich Fotos von Einblutungen und abgelöster Netzhaut

 

Bluthochdruck - Augenveränderungen Richter M geht hauptsächlich auf die Augenveränderungen in Folge von Hypertonie ein und zeigt ebenfalls Fotos von Einblutungen im Auge und Netzhautablösung.

 

Long Beach Animal Hospital zeigt das Foto einer Katze mit einer Augeneinblutung.

 

International Cat Care zeigt das Foto einer Katze mit diesem Problem.

 

Pet Place bietet einige Information über Hyphaemia an.

 

Herzprobleme


Eine Hypertension kann auch das Herz schädigen, denn durch den erhöhten Blutdruck steigt die Herzbelastung, weil es das Blut durch den Körper pumpen muss. Am häufigsten tritt eine Linksherzhypertrophie auf. Das bedeutet, die linke ventrikuläre Herzkammer ist vergrößert. Das können sie natürlich nicht sehen, aber hier sind einige herzbedingte Anzeichen von Bluthochdruck:

 

Nasenbluten (Epistaxis)


Auch wenn Nasenbluten an sich erst mal kein ernstes Symptom zu sein scheint, kann es bei einer Katze mit Bluthochdruck ein Symptom für eine hypertone Herzschädigung sein. Clinical approach to patients with epistaxis (2004) Gieger T. & Northrup N., Emergency Medicine 26(1) pp30-44 says "Increased capillary fragility with subsequent rupture can result from hypertension."

 

Zahnabszesse oder eine zu niedrige Anzahl an Blutplättchen (Thrombozyten)nnen ebenfalls der Gründe für Nasenbluten sein.

 

HNO bei Hund und Katze Venker-van Haagen A. widmet dem Thema Epistaxis auf Deutsch mehrere Seiten ab Seite 83.

 

Pet Place bietet einige Informationen Nasenbluten an.

 

Herzgeräusche und Galopprhythmus


Das sind mögliche Anzeichen eines durch Bluthochdruck verursachten Herzproblems, obwohl sie auch auf Herzerkrankungen anderer Ursachen hinweisen können. In einigen Fällen ist ein Herzgeräusch kein Grund zur Sorge, insbesondere, wenn es nicht gerade erst entstanden ist (siehe Herzerkrankungen). Aber in Blood pressure in small animals Part 2: hypertension target organ damage heart and kidney (2009) Carr A. P. & Egner B. E., European Journal of Companion Animal Practice 19(1) pp1-5 steht: „Ein neues Herzgeräusch oder Galopprhythmus sollte immer zu einer Blutdruckmessung führen.“

 

Lethargie


Katzen mit durch Bluthochdruck verursachten Herzerkrankungen können lethargisch sein. Eine Lethargie kann auch bei Katzen mit durch eine Hypertension verursachten neurologischen Problemen auftreten.

 

Auch eine Anämie versacht Lethargie, genau wie ein zu hoher oder niedriger Kaliumspiegel, andere Formen von Herzerkrankungen und Flüssigkeitsansammlungen.

 

Wann zum Tierarzt gehen


Häufig werde ich gefragt, ab wann ich tierärztliche Hilfe bei diesen Symptomen suche. Ich weiß, die Notaufnahme oder die Zeiten außerhalb der Sprechstunden können teuer werden, insbesondere, wenn die finanziellen Mittel ohnehin schon eng sind. Ich persönlich würde in folgenden Fällen einen TA aufsuchen:

  • Wenn Sie befürchten, Ihre Katze hatte einen Schlaganfall, würde ich sofort zu einem TA gehen. Ein Schlaganfall ist ein medizinischer Notfall. Selbst wenn es außerhalb der Sprechstunden passiert, würde ich trotzdem so schnell wie möglich einen TA aufsuchen, z.B. in einer Notfallklinik oder bei einem Bereitschaftstierarzt. Je schneller die Behandlung beginnt, umso besser sind die Überlebenschancen und ohne die Gefahr eines bleibenden Schadens. Veterinary Partner sagt, ein Behandlungsbeginn innerhalb von sechs Stunden nach dem Schlaganfall „scheint sich schützend auf neurologisches Gewebe auszuwirken“.

  • Wenn Sie glauben, Ihre Katze ist erblindet. Je schneller Sie mit der Medikation beginnen, um so höher sind die Chancen, dass die verlorene Sehkraft wiedererlangt werden kann. Ist die TA-Praxis geöffnet, würde ich noch am gleichen Tag hingehen. Ich wäre auch noch bereit, eine Nacht zu warten. Sollte es aber länger dauern – vielleicht wegen eines verlängerten Feiertagswochenendes, - würde ich in eine Notfallklinik oder zu einem Bereitschaftstierarzt gehen. Wie schnell Sie die Erblindung bemerken, spielt ebenfalls eine Rolle. Merken Sie es sehr schnell, haben Sie mehr Manövrierzeit als wenn es Ihnen erst langsam dämmert, und Ihnen klar wird, dass Ihre Katze vermutlich schon seit einigen Tagen oder gar einer Woche blind ist.

  • Wenn Sie befürchten, Ihre Katze hat ein durch Bluthochdruck ausgelöstes Herzproblem, würde ich im Kapitel Herzerkrankungen nachsehen, ob noch andere dringende Symptome vorliegen. Sieht es so aus, als habe meine Katze noch andere dringend zu behandelnde Probleme, würde ich sofort zum TA, in eine Notfallklinik oder zu einem Bereitschaftstierarzt gehen. Zeigt meine Katze nur mildere Symptome wie z.B. Nasenbluten und scheint nicht zu leiden, würde ich entweder am gleichen oder nächsten Tag einen Termin vereinbaren. Am Wochenende oder einem Feiertag würde ich meine Katze ruhig halten und sobald die Praxis wieder geöffnet ist, mit ihr hingehen. Achten Sie währenddessen sehr gut auf Ihre Katze, und richten Sie sich darauf ein, in eine Notfallklinik oder zu einem Bereitschaftstierarzt zu gehen, sollte sich ihr Zustand verschlechtern.

  • Wenn Sie denken, Ihre Katze hat aufgrund von Bluthochdruck einen Krampfanfall oder Sie andere durch Bluthochdruck verursachte mögliche Anzeichen neurologischer Probleme sehen, würde ich noch am gleichen oder nächsten Tag einen Termin vereinbaren, falls meine Katze nicht offenbar leidet (Katzen scheint es häufig nach einem Anfall wieder gut zu gehen) und solange es nur ein einzelner Anfall war. An einem Wochenende oder Feiertag würde ich wahrscheinlich warten, bis mein TA wieder öffnet. Aber hätte meine Katze weitere Anfälle, wäre ich vermutlich so ängstlich, dass ich in eine Notfallklinik oder zu einem Bereitschaftstierarzt gehen würde, denn sonst würde ich vor Angst verrückt werden. Können Sie sich das nicht leisten, könnte es vielleicht OK sein, abzuwarten, aber behalten Sie Ihre Katze genau im Auge. Folgt bei Ihrer Katze ein Anfall nach dem anderen (was glücklicherweise unwahrscheinlich ist), handelt es sich um einen medizinischen Notfall, und Sie müssen so schnell wie möglich zu einem TA, in eine Notfallklinik oder zu einem Bereitschaftstierarzt.

 


Weitere Symptome bei Bluthochdruck


 

Verschlechterung der Nierenwerte


Da Hypertonie sich nachteilig auf die Nieren auswirkt, ist eine Verschlechterung der Nierenwerte im Blut ein mögliches Symptom, insbesondere, wenn es ganz plötzlich passiert. Ich empfehle immer bei jeder Katze den Blutdruck zu überprüfen, deren Blutwerte sich unerwartet verschlechtern.

 

Andere Symptome


Bei diesen Symptome besteht immer noch die Notwendigkeit einer Blutdruckmessung und bei einer Hypertonie zu behandeln, aber sie sind kein Grund, sofort in die Notambulanz zu fahren. Andererseits würde ich aber auch keinen Termin akzeptieren, der erst in ein oder gar zwei Wochen stattfindet. Wenn Sie solche Symptome sehen, versuchen Sie innerhalb von drei Tagen einen Termin zu bekommen, je eher, desto besser.

Heulen, Jammern, insbesondere nachts


In gewisser Weise stellt das für mich das klassische Symptom einer felinen Hypertonie dar. Ich habe die Übersicht über die Anzahl der Menschen verloren, die mir erzählten, dass ihre Katze das macht, ohne dass ein anderer möglicher Grund wie einer der unten aufgezählten dafür vorlag. Ich schlug vor, den Blutdruck ihrer Katze überprüfen zu lassen, und in der Tat lag bei den Katzen eine Hypertonie vor. Auch wenn viele TÄ dieses mögliche System nicht zu kennen scheinen:  Increased vocalisation in elderly cats (2015) Gunn-Moore D. A., European Journal of Companion Animal Practice 25(3) pp20-29 states: „Eine chronische Nierenerkrankung kann zu einer verstärkten Vokalisierung führen, wenn eine systemische Hypertonie zu einem zerebralen vaskulären Schaden führt (wie CDS). Es kann auch auftreten, wenn eine Polyurie ohne ausreichenden Zugang zu Wasser zu einer zerebralen Dehydratation führt, eine Polydipsie/Polyurie zu HWI prädisponiert (siehe HWI - Harnwegsinfektionen), oder wenn eine schwere Urämie zu einer urämischen Enzephalopathie führt.“

 

Andere mögliche Ursachen sind:

Manchmal ist Heulen kein Grund zur Besorgnis, z.B. heult meine fünfjährige Katze, wenn sie ihre Sticks durch das Haus spazierenträgt. Wenn Ihre Katze anfängt zu heulen oder aus anderen Gründen wie früher, würde ich es überprüfen lassen.

 

Rote und/oder heiße Ohren


Seit Jahren berichteten mir einige Menschen von diesem Symptom. In allen Fällen stellte sich heraus, dass die Katzen an Hypertonie litten, oft mit einem systolischen Wert von über 200. Alternativ treten rote Ohren manchmal auch bei Katzen mit einer Nahrungsmittelallergie auf.

 

Blut im Urin


Das kann ein Zeichen für Bluthochdruck sein. Andere Ursachen dafür wären Harnwegsinfektion oder Nierensteine.

 

Es gibt auch eine Erkrankung, genannt „benigne renale Hämaturie". Das bedeutet, es blutet aus unbekannten Gründen aus der Niere. Das ist jedoch bei Katzen selten.

 

Schwere oder unstillbare Blutungen können eine Anämie verschlimmern. Wenn Sie dafür Anzeichen bemerken, sollten Sie immer zu Ihrem TA gehen.

 

Persistent haematuria and proteinuria due to glomerular disease in related Abyssinian cats (2008) White J. D., Norris J. M., Bosward K. L., Fleay R., Lauer C. & Malik R., Journal of Feline Medicine & Surgery 10(3) pp219-29 erklären, dass die Ursache einer Hämaturie bei Abessinierkatzen und deren Verwandten glomeruläre Ursachen haben kann.

 

Long Beach Animal Hospital erwähnt (unter Physical Exam), dass Blut im Urin ein Hinweis auf Hypertonie sein kann.

 

Pet Place bietet einige Informationen über Hämaturie bei Katzen an.

 

The Pet Checkup ist ein Test auf Blut im Urin, er überprüft auch den pH-Wert des Urins und eine Reihe anderer Parameter wie z.B. Diabetes. In Deutschland können Sie die Combur-Tests dafür nehmen, die Sie in jeder Apotheke bekommen.

 

Hin und her laufen oder Rastlosigkeit


Manchmal laufen Katzen mit Bluthochdruck hin und her oder sind generell unruhig.

 

Das kann auch ein Hinweis auf die folgenden sein:

 

Appetitverlust


Katzen mit Bluthochdruck fühlen sich krank und elend, dadurch kann es zu Appetitverlust kommen.

 

Andere Gründe sind einen hohen Phosphatspiegel, Giftstoffe im Blut, die einen Magensäureüberschuss verursachen. Anämie, Zusammenbruch, metabolische Azidose, Mundgeschwüre, Flüssigkeitsansammlung, der Einsatz von Antibiotika, Verstopfung oder Medikamente gegen Schilddrüsenüberfunktion. Auch Probleme mit den Zähnen können Appetitverlust verursachen.

 

Katzen, die nicht regelmäßig fressen, laufen Gefahr, an einer potentiell lebensgefährlichen Krankheit, der „hepatischen Lipidose", zu erkranken: Mar Vista Vet bietet auf Englisch weitere Informationen dazu an. Eine deutsche Erklärung finden Sie bei der Schweizerischen Vereinigung für Kleintiermedizin (scrollen Sie runter bis zum zweiten Absatz). Daher ist es wichtig, dass Sie die Ursache herausfinden und schnellstmöglich behandeln.

 


Wie wird Bluthochdruck diagnostiziert?


 

Die ideale Vorbeugungsmaßnahme besteht darin, dass Ihr TA regelmäßig mit der richtigen Ausstattung den Blutdruck Ihrer Katze überprüft.

 

Hypertonie wird auch häufig „lautloser Killer“ genannt, da sie normalerweise nicht offensichtlich und schwer zu entdecken ist, bis eine Krise auftritt und die oben aufgeführten Symptome auftauchen. Es gibt einige subtile Anzeichen, die Ihnen oder Ihrem TA vielleicht auffallen (siehe unten), aber es gibt keine Garantie, dass Sie sie sehen werden, und wenn Sie es tun, wissen Sie noch nicht, wie schwer die Hypertonie ist.

 

Die ideale Vorbeugungsmaßnahme ist eine regelmäßige Blutdrucküberprüfung ihrer Katze durch Ihren Tierarzt mit der richtigen Ausstattung. Eine Blutdruckuntersuchung in Deutschland kostet laut GOT (Gebührenordnung für TÄ) zwischen 10 und 20 €.

 

Leider verfügt nicht jeder TA über ein Blutdruckkontrollmesssystem. Ist das auch bei Ihrem TA der Fall, ermutigen Sie ihn oder sie, eines zu kaufen. Eine Alternative wäre, andere TÄ in Ihrem Umfeld anzurufen – einige übernehmen gerne eine einmalige Blutdrucküberprüfung für Nichtkunden. Tierärzte, die Hausbesuche machen, können hier häufig helfen, zumal die Blutdruckmessung zu Hause für Ihre Katze besser ist.

Blutdruckmessgeräte – Ausstattung


Die meisten TÄ benutzen ein sogenanntes indirektes Blutdruckmessgerät. Es wird um die Schwanzwurzel oder ein Bein der Katze gewickelt, vergleichbar mit der Manschette, die um einen menschlichen Arm gelegt wird, um den Blutdruck zu messen. Einige TÄ benutzen ein Oszillometrisches Gerät, aber das Doppler Ultraschallgerät scheint am beliebtesten zu sein, vielleicht, weil  (wie in dieser Studie herausgefunden wurde, Evaluation of Doppler ultrasonic and oscillometric methods of indirect blood pressure measurement in cats (2004) Habermann, C. E., Morgan J. D., Kang C. W. & Brown S. A., International Journal of Applied Research in Veterinary Medicine 2(4) pp279-28), die Dopplermethode bei unbetäubten Katzen die zuverlässigere Methode ist. Neuere High-Definition oszillometrische (HDO) gerate haben sich jedoch ebenfalls als genau erwiesen. Ihr TA wird die Ausrüstung einsetzen, mit der sie/er sich am wohlsten fühlt.

 

Mit einem Dopplermonitor wird nur der systolische Druck gemessen.

 

Wie misst man den Blutdruck


 

Vorbereitung


Katzen können unter dem „Weißkittelsyndrom“ leiden. Dabei steigt der Blutdruck aufgrund des TA-Stresses oder wegen des Aufenthalts in der Tierklinik an. Bemühen Sie sich daher, dass Ihre Katze vor der Messung so entspannt wie möglich ist:

  • Versuchen Sie, während der Blutdruckmessung immer dabei zu sein.

  • Sorgen Sie dafür, dass der Blutdruck zuerst vor jedem anderen Test oder der Untersuchung durchgeführt wird.

  • Der Blutdruck sollte in einem ruhigen Raum gemessen werden. Wenn möglich, geben Sie Ihrer Katze fünf bis zehn Minuten, sich an den Raum zu gewöhnen, bevor der Blutdruck gemessen wird.

  • Neigt Ihre Katze zur Aufregung beim TA, hilft es manchmal, ihren Kopf mit einem Handtuch oder einer Decke abzudecken. Das würde Menschen wahrscheinlich sehr stressen, aber es hilft bei manchen Katzen. Wir machten das bei unserem Harpsie immer wenn ihm Blut abgenommen werden musste, er wurde dadurch wesentlich ruhiger.

  • Die blutdruckmessende Person sollte Erfahrung mit Blutdruckmessungen bei Katzen haben.

 

ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) Taylor S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Cervantes Sala S., Jepson R. E., Reynolds B. S. & Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery 19 pp288–303 stellen eine standardisierte Vorgehensweise zur Blutdruckmessen zur Verfügung.

 

Blutdruckmessung


Ich höre von Tierärzten, die die Menschen bitten, Ihre Katze einige Stunden alleine zu lassen, damit die Messungen über einen längeren Zeitraum vorgenommen werden können und die Katze sich beruhigt haben könnte. Wie ich meine Katzen kenne, würde das ihren Stress nur um so mehr erhöhen, je länger sie dort sind, insbesondere, wenn ich nicht bei ihnen wäre. Ich hätte auch die Befürchtung, dass meine Katzen beim TA nichts futtern würden. Daher ziehe ich persönlich es vor, lieber während eines Termins in meiner Anwesenheit den Blutdruck mehrmals überprüfen zu lassen, was ich auch immer schon so gehalten habe.

 

Es ist üblich, mehrere Messungen hintereinander zu machen und dann den Durchschnitt zu errechnen, um ein möglichst genaues Ergebnis zu erzielen. ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., and Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 empfehlen, das erste Messergebnis zu verwerfen, dann mindestens dreimal den Blutdruck zu messen, besser wären fünf- bis siebenmal, um Ergebnisse zu erzielen, die weniger als 20 Prozent differieren. Der Durchschnitt dieser Messungen ist dann der Blutdruck der Katze. Hetzen Sie nicht durch die Messungen.

 

Normalerweise wird man Ihnen sagen, Ihre Katze hat einen Blutdruck X, wobei das X für eine Zahl steht, z.B. 160. Unten finden Sie Informationen, was diese Zahl bedeutet.

 

Vetinter Med zeigt ein Video über eine Dopplerblutdruckmessung bei einer Katze am Schwanz.

 

Ceva zeigt auf Deutsch zwei Videos über verschiedene Blutdruckmessungen bei Katzen (Vorderpfote und Schwanz).

 

Wir sind Tierarzt veröffentlicht neue Leitlininien zur Therapie bei Bluthochdruck.

 

Tierkardiologie der LMU München führt aus, warum die High-Definition-Oszillometrie die genaueste Messmethode ist.

 

Vethdo bietet eine Reihe von PDF-Dokumenten mit ausführlichen Informationen über die relativ neue High-Definition-Oscillometry an und warum die HDO der konventionellen Oszillometrie und der Doppler-Messung überlegen und ein Durchbruch in der Blutdruckmessung ist.

 

Cats get high blood pressure too: monitor it ist ein Video von Dr. Andres Sparkes, das deutlich zeigt, wie man den Blutdruck bei Katzen misst.

 

Purdue University College of Veterinary Medicine zeigt ebenfalls auf einem Video, wie man den Blutdruck einer Katze misst.

 

Use of the doppler blood pressure monitor for the hypertensive feline patient Norsworthy G. D. & Tilley L. P., zeigen, wie man einen Dopplermonitor benutzt.

 

Practical recommendations on the indirect measurement of blood pressure in cats Sparkes A. H., Blundell C., Cannon M., Gaut N., Harvey A., Jacmenikova Z., Taylor S., Turner A.-L. & Zoltowska A., International Society for Feline Medicine zeigt wie man Blutdruck misst.

 

Blutdruckmessung zu Hause


Einige Menschen mit CNE-Katzen kauften sich Dopplerblutdruckmessgeräte für den Hausgebrauch und ließen sich von ihrem TA in die Benutzung einweisen. Blutdruckmessgeräte sind normalerweise ziemlich teuer, daher ist es nicht unbedingt preiswerter, als Kontrollen beim TA durchführen zu lassen (außer langfristig gesehen und für Menschen mit mehreren Katzen). Aber es ist definitiv bequemer und vermeidet das „Weißkittelsyndrom“, wo der Blutdruck einer Katze durch den Stress eines TA-Besuchs höher scheint als er in Wirklichkeit ist. Wenn möglich, versuchen Sie das Gerät, das Sie zu kaufen beabsichtigen, vor dem Kauf zu testen. Ich kaufte eines, aber es gelang mir nie, richtig damit umzugehen (meine Katze war klein und zierlich, selbst meine Tierärztin kämpfte, um ihren Blutdruck zu messen).

 

Leider sind für viele Menschen die Anschaffungskosten eines Blutdruckmessgeräts zu hoch. Ein möglicher Kompromiss in solchen Fällen wäre es, einen TA oder TA-Helferin zu finden, die/der bereit ist, zu Ihnen nach Hause zu kommen, um den Blutdruck Ihrer Katze zu messen. Das könnte teurer werden, als Ihre Katze zum TA zu bringen, aber Ihre Katze wird dadurch weniger gestresst und die Blutdruckmessung genauer. Alternativ besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Ihr TA Ihnen gegen eine Gebühr einen der Blutdrucküberwachungsmonitore aus der Chirurgie für ein oder zwei Tage leiht (eventuell über ein Wochenende, damit Sie mehrere Messungen vornehmen können).

 

Die folgenden Geräte können für den Hausgebrauch gekauft werden:

 

Deutschland


In den deutschsprachigen Ländern gibt es von der Firma Eickemeyer Doppler-Blutdruckmessgeräte, die allerdings nur über Tierärzte, Tierklinik oder Tierheime bezogen werden können, die Preise liegen um die 1000 €.

 

Vet HDO ist ein High-Definition-Oscillometry Gerät für Hunde, Katzen, Kaninchen etc. an. Das Gerät für Katzen kostet 990 €.

 

eBay Deutschland

 verkauft das Contec08A-Vet Modell für ungefähr 61 € versandkostenfrei (aus den USA, die Lieferung dauert einige Tage). Unten finden Sie mehr Informationen dazu.

 

USA


Parks Medical

Ist eine beliebte Marke, die schon von einer ganzen Anzahl von Menschen im Laufe der Jahre bei CNE eingesetzt wurde. Für den Kauf benötigen Sie ein Rezept von Ihrem TA. Das Gerät kostet ungefähr 620 US$, das benötigte Zubehör (Manschetten etc.) kostet extra, die Gesamtkosten werden daher ungefähr im Bereich von 1000 US$ liegen.

 

Vmed Vet Dop Doppler

Eine andere Marke, die verschiedene Menschen mit CNE-Katzen kauften. Einschließlich aller Extras kostet es ungefähr 1000 US$. Der Link enthält außerdem ein Video von Dr. Gary Norsworthy, in dem er zeigt, wie man den Blutdruck misst.

 

Contec08A-VET

Das ist ein chinesisches oszillometrisches veterinärmedizinisches Blutdruckmessgerät mit einer in „Chinglish“ geschriebenen Bedienungsanleitung. Es braucht auch lange, bis es die Messwerte abspeichert. Ich erwähne es aber, weil es extrem preiswert und daher für die meisten Menschen erschwinglich ist. Einige Mitglieder aus Tanya's CKD Support Group kauften und mögen es. Sie verglichen die von ihnen ermittelten Werte mit denen mit der teuren Ausrüstung ihrer TÄ und fanden sie ziemlich genau. Es speichert bis zu 100 Messwerte für künftige Vergleiche ab und warnt sie, wenn Ihre Katze sich zu sehr windet, um einen genauen Ablesewert zu erhalten. Es läuft sowohl mit Batterien als auch über Netzanschluss. 

 

So, und wie billig ist es jetzt? Glauben Sie es oder nicht, Sie können eines für rund 74,99 € kaufen (siehe unten).

  • eBay UK verkauft es für 37,79 £ versandkostenfrei (aus China, das dauert einige Wochen)

Wahrscheinlich benötigen Sie eine Neugeborenenmanschette, damit es für Ihre Katze passt (eine Größe 2 wird mit der Maschine geliefert, aber Ihre Katze kann eine andere Größe benötigen). Ist die von Ihnen genutzte Größe zu klein oder zu eng, kann das zu einem niedrigeren Messwerte als in Wirklichkeit führen. Ist die verwendete Größe zu groß oder zu lose sitzend, kann das Ergebnis höher als in Wirklichkeit ausfallen. Indirect blood pressure measurement (2012) Burkitt Creedon J. M., NAVC Clinician's Brief May 2012 pp26-30 discusses cuff sizes. Practical recommendations on the indirect measurement of blood pressure in cats Sparkes A. H., Blundell C., Cannon M., Gaut N., Harvey A., Jacmenikova Z., Taylor S., Turner A. - L.  & Zoltowska A., International Society for Feline Medicine erklären mehr zur Manschettenauswahl.

 

Meine jetzigen Katzen sind 4 und 5 Jahre alt und gesund (klopf auf Holz), aber wenn die Ältere sechs Jahre alt wird, möchte ich diese Maschine kaufen und sie daran gewöhnen, dass ihr Blutdruck regelmäßig kontrolliert wird.

 

Matrix Medical

verkauft Geräte der Marke Critikon Dynamap. Die Modelle im Sonderangebotsbereich sind überholte Geräte und daher preislich akzeptabel. Wenn Sie angeben, dass Sie ein Mitglied von Tanya’s Support Group sind, kostet Modell Nr. 8100 (Gerätenummer 1582) inclusive zwei Manschetten in Katzengröße ungefähr 200 US$. 2016 hörte ich endlich von einer Person, die eines dieser Geräte gekauft hatte, aber es gelang ihr nicht, bei ihren Katzen damit den Blutdruck zu messen. Sie meinte, der Grund könne sein, dass ihre Katzen klein und zierlich sind. Matrix Medical gab ihr problemlos das Geld zurück.

 

UK


Thames Medical

Verkauft ein CAT Doppler Blutdruckmessgerät für 795 £.

 

Burtons Veterinary Products

verkauft das Vet BP Doppler Modell für £699. Möglicherweise müssen Sie Ihren TA bitten, es für Sie zu bestellen.

 

eBay UK

verkauft das Contec08A-VET Modell für 37,79 £ versandkostenfrei (aus China, die Lieferung dauert einige Wochen). Oben finden Sie mehr Informationen dazu.

 

Faktoren, die die Blutdruckmessung beeinflussen


Eine Reihe von Faktoren können den Blutdruck beeinflussen. Blood pressure measurements in 780 apparently healthy cats (2017) Payne J. T., Brodbelt D. C. & Fuentes V. L., Journal of Veterinary Internal Medicine 31(1) pp15-21 fanden heraus, dass der durchschnittliche Blutdruck bei gesunden Katzen 120,6 betrug. Er war höher bei Katzen, die älter, männlich, kastriert, nervös oder in der Vergangenheit Streuner waren.

 

Auswirkung von Stress auf die Blutdruckmessung


Manche TÄ verweigern eine Blutdruckmessung bei gestressten Katzen. Sie behaupten, die Ergebnisse wären verfälscht. Stress kann tatsächlich die Ergebnisse verändern, aber lediglich um ungefähr 20 Punkte.

 

Auf der anderen Seite fand die Studie Evaluation of Doppler ultrasonic and oscillometric methods of indirect blood pressure measurement in cats (2004) Habermann C. E., Morgan J. D., Kang C. W. & Brown S. A., International Journal of Applied Research in Veterinary Medicine 2(4) pp279-289 heraus, dass die übliche Methode der Blutdruckmessung bei Katzen (Doppler) dazu neigt, das Ergebnis bei nicht betäubten Katzen um ungefähr 11 bis 24 Punkte zu niedrig zu messen. Also, obwohl Stress die Ergebnisse Ihrer Katze beeinflussen kann, besteht auch die Möglichkeit, dass das Gerät sie unterbewertet.

 

Wenn Sie sich an die o.g. Tipps zur Blutdruckmessung halten, minimieren Sie das Risiko ungenauer Ergebnisse. Fallen Ihnen die oben besprochenen dringenden Symptome auf, wie z.B. Schlaganfall oder Erblindung, würde ich den TA trotzdem um eine Behandlung bitten.

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P. und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 schreiben: „Die empfohlene Vorgehensweise bei einer Patientenuntersuchung basiert auf einer verlässlichen Blutdruckmessung, wobei jedoch die Erkennung und Charakterisierung bereits bestehender Endorganschäden (Target Organ Damage - TOD) und die Erkennung zusätzlicher Erkrankungen (insbesondere eine Sekundärhypertonie) und die Einschätzung des Risikos weiterer Endorganschäden, die Grundlage von Behandlungsentscheidungen bilden.“

 

Blutdruckschwankungen und „Hochschießen“


Es ist normal, dass der Blutdruck einer Katze während des Tages schwankt. Diurnal variations of blood pressure in cats (2006) Mishina M., Watanabe N., Watanabe T., Journal of Veterinary Medical Science 68(3) pp243-8  fanden heraus, dass der Blutdruck gesunder Katzen jeweils um 8 Uhr und um 19 Uhr am höchsten ist.

 

Leider kann der Blutdruck einer Katze in Intervallen „hochschießen“ (manchmal schießt er dramatisch in die Höhe, um dann aber wieder auf ein normales Niveau abzufallen). Das heißt, während Ihnen Bluthochdrucksymptome bei Ihrer Katze auffallen, scheint die Messung beim TA aber normal zu sein.

 

Noch beunruhigender: Sie sehen vielleicht keine Symptome, aber der Blutdruck Ihrer Katze könnte solche Schwankungen aufzeigen und Schäden verursachen, ohne dass Sie es bemerken. Dieses Thema berührt mich stark, da ich eine meiner Katzen aufgrund der Auswirkungen solcher Blutdruckschwankungen verloren habe. Sie hatte keine CNE, ihr einziges Gesundheitsproblem war Bluthochdruck. Daher bekam sie seit mehreren Jahren Amlodipin, und während der TA-Untersuchungen (für gewöhnlich alle drei bis sechs Monate), war ihr Blutdruck immer gut. Aber plötzlich kollabierte sie eines Abends kurz zu Hause. Am nächsten Tag diagnostizierte ein Veterinärkardiologe, dass ihr Herz durch Bluthochdruck geschädigt war. Er hoffte, wenn er ihren Blutdruck unter Kontrolle bringt, würde sich die Herzfunktion wieder verbessern und fügte ihrem Medikamentenplan noch ein weiteres Medikament hinzu. Aber bei der Überprüfung zehn Tage später brach sie beim Tierarzt zusammen und starb.

 

Wenn Sie den Verdacht haben, Ihre CNE-Katze könnte an schwankendem Blutdruck leiden, besprechen Sie mit Ihrem TA, wie Sie das herausfinden können. Eine mögliche Methode wäre, dass Ihre Katze in der Praxis bleibt und der Blutdruck dort stündlich überprüft wird. Eine bessere Lösung ist, wenn Sie ein Blutdruckmessgerät leihen (oder kaufen) könnten und nach einer Einführung dann zu Hause den Blutdruck Ihrer Katze regelmäßig überprüfen würden.

 

Häufigkeit der Blutdruckmessung


Die folgenden Vorschläge basieren auf den Empfehlungen aus: ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., and Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558. Unten finden Sie das anzustrebende Blutdruckziel and die Behandlungsmöglichkeiten.

 

Für CNE-Katzen ohne Hypertonie:

  • Überprüfen Sie den Blutdruck zum Zeitpunkt der Diagnose der CNE. Lassen Sie ihn zwei bis vier Wochen später nochmal überprüfen. Hat Ihre Katze keinen erhöhten Blutdruck oder zeigt keine Anzeichen irgendwelcher Symptome, ist es in Ordnung, den Blutdruck vierteljährlich zu überprüfen.

Für Katzen mit Hypertonie:

  • Die Erstdiagnose sollte nicht auf einer nur einmaligen Messung basieren.

  • Wenn Sie mit der Medikation beginnen oder sie verändern, sollten Sie den Blutdruck sieben bis zehn Tage später überprüfen. Sobald sich der Blutdruck auf einem normalen Niveau eingependelt hat, sollte er in regelmäßigen Abständen von ein bis vier Monaten erneut überprüft werden.

  • Bei Katzen mit okulären oder neurologischen Problemen sollten Sie den Blutdruck ein bis drei Tage nach Beginn der Medikation überprüfen. Bei stationär aufgenommenen Katzen sollte der Blutdruck täglich überprüft werden.

  • Falls der Blutdruck zu stark abfällt (unter 120 mmHg), sollten Sie die Dosierung reduzieren oder die Verabreichungsfrequenz oder das Medikament wechseln. Dann sollten Sie den Blutdruck erneut sieben bis zehn Tage später überprüfen, oder früher, wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit Ihrer Katze machen. Sobald sich der Blutdruck Ihrer Katze auf einem sicheren Niveau eingependelt hat, sollten Sie den Blutdruck erneut ein bis vier Monate später kontrollieren.

  • Falls der Blutdruck zu hoch bleibt, sollten Sie die Dosierung oder Verabreichungshäufigkeit oder die eingesetzte Medikation wechseln (vielleicht müssen Sie noch ein zusätzliches Medikament geben). Anschließend sollten Sie den Blutdruck alle sieben bis zehn Tage nach Beginn überprüfen lassen. Wenn Ihre Katze okuläre oder neurologische Probleme hat, nach ein bis drei Tagen. Sobald sich der Blutdruck auf einem sicheren Niveau eingependelt hat, lassen Sie ihn alle ein bis vier Monate erneut überprüfen.

Vor allen Dingen aber: empfiehlt Ihr TA eine häufigere Messung, würde ich mich daran halten.

 

Was tun, wenn Blutdruckmessgeräte nicht vorhanden sind


Die folgenden Tests sind kein Ersatz für eine korrekte Blutdruckmessung mit den dafür vorgesehenen Geräten. Aber wenn Sie in der Mitte von Nirgendwo leben und weit und breit keine Blutdruckmessgeräte verfügbar sind, ist deren Durchführung das Mindeste, worum Sie Ihren TA bitten können. Unten steht, was man für Katzen mit einer vermuteten aber nicht nachgewiesenen Hypertonie tun kann.

 

Retinale Untersuchung


Zuerst sollten Sie und Ihr TA regelmäßig die Netzhaut untersuchen (eine fundische Untersuchung) – häufig treten vor einer Netzhautablösung durch Hypertonie verursachte Netzhautveränderungen auf, auch wenn sie leider nicht immer sichtbar sind, selbst für einen Tierarzt nicht.

 

Die Pupillen einer älteren Katze erweitern und ziehen sich nicht mehr so stark zusammen wie bei einer jüngeren Katze, daher sollten Sie herausfinden, wie die Augen Ihrer Katze auf Licht reagieren, d.h., was normal ist für Ihre Katze.

 

Ständig erweiterte oder ungleichmäßig erweiterte Augen oder blutende Augen erfordern eine dringende tierärztliche Behandlung.

 

Bluthochdruck - Augenveränderungen Richter M geht hauptsächlich auf die Augenveränderungen in Folge von Hypertonie ein und zeigt ebenfalls Fotos von Einblutungen im Auge und Netzhautablösung.

 

Die Veterinäruniversität Gießen klärt über Augenuntersuchungen bei Hund und Katze auf.

 

What your vet sees during an eye exam on a cat  ist eine Videopräsentation von Dr. Wendy Zimmerman.

 

Vet Girl erklärt, wie eine fundierte Untersuchung auszusehen hat.

 

Femoralis- und/oder Jugularvenenpuls


Sie können auch versuchen, sich mit dem Femoralispuls Ihrer Katze vertraut zu machen, (das ist der Pulsschlag im Femur, der Oberschenkelarterie). Bei einer Hypertension schlägt der Puls Ihrer Katze härter als normal. Ihr TA kann Ihnen zeigen, wie man das beurteilt.

 

Oder beobachten Sie den Jugularvenenpuls: Heben Sie dafür das Kinn Ihrer Katze leicht an und sehen Sie auf die entsprechende Jugularvene (im Hals) – sie sollten sie nicht pulsieren sehen.

 

PetCoach bietet Anleitungen an, wie man den Femoralispuls misst.

 

Vergrößerte Aorta


Die Aorta ist die große, vom Herz kommende Arterie. Durch Bruströntgen lässt sich feststellen, ob sie vergrößert ist. In Feline cardiology: back to the basics, stellt Dr. J. M. Bright fest: "Diese Veränderung wird häufig als normale Altersveränderung bei Katzen diagnostiziert. Eine vergrößerte Aortenwurzel kann aber auch ein Hinweis auf eine systemische Hypertonie sein.“ Das war es, was meinen Kardiologen auf die Tatsache hinwies, dass die Hypertonie meiner Katze tatsächlich nicht unter Kontrolle war.

 


Blutdruck: Wichtige Zahlen


  • Von einer Hypertension geht man normalerweise aus, wenn der systolische Druck über 145 mmHg liegt.

  • Mit einer Behandlung wird üblicherweise begonnen, wenn der systolische Druck über 160 mmHg liegt.

  •  Als Ziel wird ein systolischer Blutdruck unter 150 mmHg angestrebt.

  • Der systolische Blutdruck sollte nicht unter 120 mmHg fallen.


Wann mit der Behandlung beginnen


 

Die Empfehlungen sind unterschiedlich und hängen davon ab, ob bei Ihrer Katze ein Endorganschaden vorliegt oder nicht.

Die Wahrscheinlichkeit, ob Ihre Katze einen Endorganschaden erleidet, hängt davon ab, ob sie Bluthochdruck hat und wenn ja, wie lange er besteht, wie schwer er ist, ob er behandelt wurde und ob Ihre Katze noch an anderen Krankheiten leidet, die das Bluthochdruckrisiko erhöhen wie Hyperthyreose oder CNE selbst.

 

Was ist ein Endorganschaden (Target Organ Damage TOD)?


Was ist mit einem Endorganschaden gemeint? Bei Katzen wird von einem Endorganschaden ausgegangen, wenn sie:

  • Anzeichen von ernsten Symptomen eines Bluthochdrucks wie oben beschrieben zeigen; und/oder

  • sich die Nierenblutwerte verschlechtert haben; und/oder

Die Gefahr, ob Ihre Katze einen Endorganschaden erleidet, hängt davon ab, ob sie an einer Hypertension leidet und falls ja, wie lange schon, wie schwer sie ist, ob sie behandelt wurde und ob Ihre Katze noch an irgendwelchen anderen Krankheiten leidet, die das Risiko einer Hypertension erhöhen wie z.B. Hyperthyreoidismus (Schilddrüsenüberfunktion) oder CNE selber.

 

Das Risiko einer künftigen Endorganschädigung erhöht sich, sobald der Blutdruck regelmäßig über 160 mmHg liegt. Okulare (Augen-)Probleme sind bereits bei niedrigeren Blutdruckhöhen wie 168 mmHg aufgetreten. Das Risiko einer okularen und neurologischen Problematik (Anfälle, Schlaganfall etc.) ist erheblich erhöht, sobald der Blutdruck über 180 mmHg ansteigt.

 

Die Katze eines Mitglieds von Tanya’s CKD Support Group erblindete, obwohl der Blutdruck der Katze bei den Messungen ihres TA, Kardiologen und Ophthalmologen nie erhöht war. Da bei der Katzen offenkundig eine Endorganschädigung (Blindheit) vorlag, wurde sie erfolgreich behandelt und erhielt ihre Sehkraft wieder. In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass der Blutdruck dieser Katzen erheblichen Schwankungen unterlag.

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 geben folgende Empfehlungen für Tiere, die „target organ damage (TOD)” (Endorganschädigungen) haben.

 

Durchschnittliche Messung des systolischen Drucks (mmHg)

Risiko von Endorganschäden

Blutdruckabstufungen

Behandlungsplan

Unter 150

Minimal

Normotension

Keine Behandlung erforderlich zu diesem Zeitpunkt.

150-159

Leicht

Grenzwertige Bluthochdruck

Eine Behandlung ist normalerweise noch nicht notwendig. Sollte jedoch ein Augenproblem oder neurologisches Problem auftreten, dann wäre es wahrscheinlich nötig, mit einem Bluthochdruckmedikament zu beginnen oder die Dosis zu erhöhen.

160 - 179

Mild

Bluthochdruck

Beginn mit oder Erhöhung der Bluthochdruckmedikation.

Über 180

Schwer

Schwere

Bluthochdruck

Beginn mit oder Erhöhung der Bluthochdruckmedikation.

 

Behandlungen für Katzen mit Endorganschäden


ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 schreiben, dass bei jeder Katze mit einem Endorganschaden eine Behandlung begonnen oder die Dosis erhöht werden sollte. Das betrifft auch Katzen, deren Blutdruck unter 160 mmHg liegt (eine Höhe, bei der eine Katze normalerweise noch keine Blutdruckmedikation benötigt), wenn Anzeichen für eine Endorganschädigung vorliegen.

 

Systemic hypertension (2016) Brown S. A., International Renal Interest Society stellt fest, dass „bei Tieren mit CNE von einem Endorganschaden ausgegangen wird“. Wenn Ihre Katze also sowohl CNE als auch eine Hypertension hat, sollten Sie die Hypertension behandeln. Orientieren Sie sich an der obigen Tabelle.

 

Behandlungen für Katzen ohne Endorganschäden


Treatment recommendations for CKD in cats (2015) International Renal Interest Society schreibt: Bei Katzen, die keine Anzeichen von Organschäden aufweisen, sollte der Blutdruck nur dann behandelt werden, wenn er „dauerhaft“ über 160 mm HG liegt. Sie empfehlen bei Katzen der mittleren Risikokategorie den Blutdruck über einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten häufig zu messen. Bei Katzen der hohen Risikokategorie sollte er über einen Zeitraum von bis bis zwei Wochen häufiger gemessen werden.

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 geben folgende Empfehlungen (siehe Tabelle auf Seite 548):

  • Blutdruck zwischen 150 mmHg und 159 mmHg

    Eine Behandlung ist normalerweise noch nicht erforderlich, aber der Blutdruck sollte sieben Tage später erneut überprüft werden. Ist er dann immer noch nicht angestiegen und liegen auch keine Anzeichen für einen Endorganschaden vor, sollte die Nierenerkrankung und jede andere vorhandene Erkrankung (wie z.B. Hyperthyreoidismus) behandelt werden. Ein bis drei Monaten später sollte erneut der Blutdruck überprüft werden.

  • Blutdruck zwischen 160 mmHg und 179 mmHg

    Aber noch keinen Anzeichen für Endorganschäde haben Sie die Wahl der Behandlung der Hypertension oder sie überprüfen einen Monat später erneut den Blutdruck.

  • Blutdruck über 180 mmHg

    Sie sollten Medikamente geben, selbst wenn noch keine Anzeichen für eine Endorganschädigung vorliegen. „Auch wenn das Forum nicht empfiehlt, einen Patient mit hohem Blutdruck aber ohne Endorganschaden als Notfall zu betrachten, ist es doch ratsam, schnell mit der Behandlung zu beginnen und eine zeitnahe erneute Überprüfung bei Tieren mit hohem Risiko einer Endorganschädigung festzulegen.

ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Cervantes Sala S., Jepson R. E., Reynolds B. S. & Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery 19 pp288–303 empfehlen eine Behandlung, wenn „der indirekte Blutdruck bei mindestens zwei verschiedenen Messungen > 170 mmHG liegt und der Kliniker davon ausgeht, dass eine „Weißkittel-Hypertonie“ nicht die mögliche Ursache ist.“

 

ISFM consensus guidelines on the diagnosis and management of feline chronic kidney disease (2016) Sparkes A. H., Caney S., Chalhoub S., Elliott J., Finch N., Gajanayake I., Langston C., Lefebvre H., White J. & Quimby J., Journal of Feline Medicine & Surgery 18 pp219-239 schreiben, „Katzen mit einer Hypertension (d.h., ständigem systolischen Bluthochdruck > 160 mmHg) sollten behandelt und überwacht werden“.

 

Ich persönlich habe meine Katzen immer gegen Bluthochdruck behandelt, wenn ihr Blutdruck bei zwei unterschiedlichen Messterminen im Abstand von ein bis zwei Wochen über 160 mmHg lag, selbst dann, wenn sie keine Anzeichen einer Hypertension zeigten. Lassen Sie sich von Ihrem TA beraten.

 

Wenn Ihr Tierarzt sich weigert, Ihre Katzen gegen Hypertension zu behandeln


Ich höre häufig von TÄ, die sich weigern, eine Hypertonie zu behandeln. Vielleicht liegt es daran, dass sie nicht über die notwendige Ausrüstung zur Blutdruckmessung verfügen (was offen gesagt unentschuldbar ist). Oder weil sie denken, es ist unmöglich, genaue Ergebnisse bei Katzen zu bekommen, oder sie glauben, die Behandlung schadet mehr als sie nützt.

 

Lassen Sie mich das hier ganz klar und deutlich sagen: Leidet Ihre Katze an einer unbehandelten Hypertonie, könnte sie das umbringen. Wenn sie also den Blutdruck Ihrer Katze überprüft haben, und er befindet sich in einer Höhe, die kontrolliert werden muss (siehe oben), dann bestehen Sie auf einer Behandlung. Weigert sich Ihr Tierarzt, suchen Sie sich einen anderen Tierarzt.

 

Was, wenn es Ihnen möglich gewesen ist, den Blutdruck Ihrer Katze zu messen? Also, wenn Anzeichen für Endorganschäden vorliegen, ist es sicherer, zu behandeln. ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 schreiben: „Die empfohlene Vorgehensweise einer Patienteneinschätzung basiert auf verlässlichen Blutdruckmessungen. Die Identifizierung und Charakterisierung eines bereits vorhandenen Endorganschadens, die Erkennung gleichzeitig vorhandener Erkrankungen (insbesondere jener, die eine sekundäre Hypertonie verursachen) und die Einschätzung des Risikos noch weiterer Endorganschäden bilden die Grundlage für Behandlungsentscheidungen.“

 

IRIS treatment recommendations for CKD (2015) geht noch weiter und betont, dass bei Katzen mit bereits bestehenden Endorganschädigungen sofort mit der Behandlung begonnen werden sollte, auch ohne Nachweis einer ständigen Hypertonie.

 

Wenn daher Sie oder Ihr TA bei Ihrer Katze aufgrund von Anzeichen eines Endorganschadens wie z.B. Erblindung, eine Hypertonie vermuten, ist es klug, es mit Amlodipin zu versuchen und zu sehen, ob sich der Zustand Ihrer Katze bessert. Beunruhigt es Ihren TA, auf dieser Grundlage eine Hypertonie zu behandeln, erwähnt Veterinary Partner, dass Amlodipin ein ziemlich sicheres Medikament ist, und es daher unwahrscheinlich ist, dass es das gegensätzliche Problem – eine Hypotonie (zu niedriger Blutdruck) – auslöst, selbst nicht bei Katzen, deren Blutdruck nicht übermäßig erhöht ist.

 


Blutdruckziel


 

Blutdruckhöhe bei gesunden Katzen


Diurnal variations of blood pressure in cats (2006) Mishina M., Watanabe N., Watanabe T., Journal of Veterinary Medical Science 68(3) pp243-8  fanden heraus, dass die durchschnittliche Blutdruckhöhe innerhalb eines Zeitraums von 24 Stunden bei gesunden Katzen bei 118,4 mmHg (innerhalb einer Bandbreite von 107,4 bis 129,4 mmHg) lag.

 

Blood pressure measurements in 780 apparently healthy cats (2017) Payne J.T., Brodbelt D. C., & Fuentas V. L., Journal of Veterinary Internal Medicine 31(1) fanden heraus, dass die durchschnittliche Blutdruckhöhe über einen 24stündigen Zeitraum bei gesunden Katzen bei 120,6 lag. Bei älteren, männlichen, kastrierten Katzen oder wenn sie in der Vergangenheit Streuner waren, lag er höher.

 

Blutdruckhöhe bei CNE-Katzen


Es ist unwahrscheinlich, dass Sie das Ziel von 110 bis 120 mmHG erreichen, aber Ihre Katze ist schließlich auch nicht mehr gesund.

 

IRIS treatment recommendations for CKD (2015) International Renal Interest Society sagt, das Ziel ist, den Blutdruck unter 160 mmHg abzusenken und das Risiko einer Endorganschädigung zu reduzieren.

 

ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Cervantes Sala S., Jepson R. E., Reynolds B. S. & Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery 19 pp288–303 schreiben: „Die anfänglich anzustrebende systolische Blutdruckhöhe liegt bei <160 mmHG. Davon ausgehend, wie die IRIS Gruppe schreibt, dass das Risiko von Endorganschäden bei einem systolischen Blutdruck von <150 mmHG minimal ist und dass bei einigen Katzen mit einem Endorganschaden der Blutdruck unter 160 mmHG lag, könnte ein Blutdruck von <150 mmHG ein angemessenes langfristig anzustrebendes Ziel sein.

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 empfehlen einen Blutdruckwert unter 150 mmHg und über 120 mmHg. Sie fügen hinzu: „Das therapeutische Ziel liegt in einer graduellen, ständigen Reduktion des Blutdrucks. Generell sollten akute und schwere Blutdruckabfälle vermieden werden.“

 

Daher sollte Ihr Ziel ein Blutdruck zwischen 120 und 149 mmHG sein. In der Praxis werden Sie sich wahrscheinlich am oberen Ende dieser Skala wiederfinden.

 

Erniedrigter Blutdruck (Hypotension)


Auch wenn gesunde Katzen Blutdruckwerte unter 120 mmHG haben können, sollte der Mindestwert einer CNE-Katze etwas höher als bei einer gesunden Katze aufgrund ihrer Neigung zu höherem Blutdruck liegen und wegen der Notwendigkeit, für die Nieren schädigende Blutdruckabfälle zu vermeiden.

 

IRIS treatment recommendations for CKD (2015) International Renal Interest Society stellt fest: "Systolischer Blutdruck <120 mm Hg und/oder klinische Anzeichen wie Schwäche oder Tachykardie deuten auf eine Hypotension hin, die vermieden werden sollte.“

 

ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) Taylor S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Cervantes Sala S., Jepson R. E., Reynolds B. S. & Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery 19 pp288–303   schreiben: „Das Gremium empfiehlt, den systolischen Blutdruck über 110 mmHg zu halten.“

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., and Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 empfehlen einen Blutdruck unter 150 mmHG und über 120 mmHG. Sie sagen „ein Blutdruck <120/60 mmHg kombiniert mit klinischen Anzeichen wie Schwäche, Ohnmacht oder Tachykardie weisen auf eine systemische Hypothension hin und eine entsprechende Therapie sollte eingeleitet werden“.

 


Behandlung von Bluthochdruck


 

Eine Hypertonie ist normalerweise leicht zu kontrollieren und sollte helfen, das Wohlbefinden Ihrer Katze zu steigern. Nachdem eine Hypertonie die Nieren schädigen kann, hat die Kontrolle bei manchen Katzen sogar den angenehmen Nebeneffekt, dass sich ihre Nierenwerte verbessern. Zumindest, laut ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P., und Stepien R., Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 "kann eine antihypertone Therapie das Voranschreiten der Krankheit bei Tieren mit CNE verlangsamen.“

Behandlung anderer dazu beitragender Krankheiten


Leidet Ihre Katze an einer Krankheit, die zu einer Hypertonie beiträgt, wie z.B. Hyperthyreoidismus, (Schilddrüsenüberfunktion) ist es wichtig, diese Krankheit zu behandeln. Manchmal bewirkt das sogar, dass die Hypertonie ohne die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung wieder verschwindet.

 

Natriumreduzierung


Ihr TA will vielleicht, das Sie die Natriumaufnahme Ihrer Katze einschränken. Treatment recommendations for CKD in cats (2015) International Renal Interest Society schreibt auf Seite 2, dass es keinen Beweis gibt, dass das bei Katzen hilfreich ist, und auf gar keinen Fall sollte es anstatt einer Medikation eingesetzt werden.

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S, Atkins C, Bagley R, Carr A, Cowgill L, Davidson M, Egner B, Elliott J, Henik R, Labato M, Littman M, Polzin D, Ross L, Snyder P, and Stepien R Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 gehen sogar noch weiter und stellen fest: „Tatsächlich aktiviert eine Natriumeinschränkung die Renin-Angiotensin-Aldosteron-Achse und kann daher unter bestimmten Voraussetzungen sogar noch den Blutdruck erhöhen.“ Weiter schreiben sie: „Der Ausschuss empfiehlt, bei der Ernährung eine hohe Natriumchloridaufnahme bei hypertensiven Tieren zu vermeiden, empfiehlt aber keine besonderen Anstrengungen zur Einschränkung der Natriumchloridaufnahme bei der Ernährung zu machen.“

 

Wenn Sie sich aufgrund des Rats Ihres TA für eine Natriumeinschränkung entschließen, sollten Sie dabei langsam vorgehen.

 

In den Futtertabellen finden sie Informationen über den Natriumgehalt vieler auf dem Markt erhältlicher Katzenfuttersorten. Bitte lesen Sie im Kapitel Ernährungsanforderungen mehr über Natrium und ob Sie es bei Ihrer Katze reduzieren sollten.

 

Medikamente


Es gibt verschiedene Klassen von Herzmedikamenten, die zur Bluthochdruckkontrolle bei Katzen eingesetzt werden. Vielleicht bietet man Ihnen Amlodipin (einen Kalziumkanalblocker), Benazepril (einen ACE-Hemmer), Telmisartan (einen Angiotensin2-Rezeptor-Antagonist) oder Atenolol (einen Betablocker) an.

 

Die meisten Experten sind sich einig, dass Amlodipin das Medikament der Wahl ist, aber bei schwerer Hypertonie benötigen Sie möglicherweise noch ein weiteres Medikament.


Amlodipin


Warum Amlodipin die bevorzugte Behandlungsmethode ist


Die bevorzugte Behandlungsmethode ist ein Medikament namens Amlodipin, ein Herzmedikament aus der Familie der Kalziumkanalblocker. Vielleicht bietet man Ihnen generisches Amlodipin an oder ein Markenprodukt – ich habe beide Varianten problemlos eingesetzt. Markennamen sind Norvasc in den USA und Kanada und Istin in Europa (nicht im deutschsprachigen Raum) und Australasien. Im deutschsprachigen Raum sind gebräuchliche Handelsnamen: Norvasc, Amlo, Amlolich, Amlocorax, Alzar, Amlovasc und Amlopin.

 

Amlodipin wird generell als die beste Wahl für Katzen mit einer Hypertonie betrachtet, weil:

  • Es wirkt bei den meisten Katzen. ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) Taylor S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Cervantes Sala S., Jepson R. E., Reynolds B. S. & Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery 19 pp288–303 verweisen darauf, dass „60 bis 100 Prozent der Katzen auf Amlodipin als Monotherapie ansprechen, auch wenn bei einigen eines Dosierungsanpassung nötig war.“

     

  •  Am wichtigsten: Es kann Katzen helfen, die einen Schlaganfall erlitten, und auch eine Erblindung von Katzen rückgängig machen, die aufgrund der Hypertonie eine Netzhautablösung bekamen.

  • Es wirkt schnell (normalerweise innerhalb einer Woche).

  • Es ist zu einem vernünftigen Preis erhältlich.

Amlodipin und Schlaganfälle


Ein Schlaganfall ist ein medizinischer Notfall. Laut Veterinary Partner „scheint Amlodipin neurologisches Gewebe zu schützen“, wenn man innerhalb von sechs Stunden nach dem Schlaganfall mit der Behandlung beginnt.

 

Selbst wenn es Ihnen nicht gelingt, Hilfe innerhalb von sechs Stunden zu bekommen, stellen Sie trotzdem sicher, dass Ihre Katze schnellstmöglich behandelt wird, denn auch dann können noch Verbesserungen eintreten. 

 

Da Ihre Katze nach einem Schlaganfall ziemlich darniederliegen kann, stellen Sie sicher, dass sie ausreichend hydriert bleibt und auch genug Futter aufnimmt. Vielleicht müssen Sie sie auch einige Tage zur Katzentoilette tragen oder Inkontinenzeinlagen verwenden. Geben Sie die Hoffnung nicht auf: Vet Info schreibt: „Im Durchschnitt erholen sich die meisten felinen Patienten wieder und kehren innerhalb von zwei bis drei Wochen nach dem Schlaganfall zur Normalität zurück“.

 

Anfälle sind ein relativ häufig auftretendes Symptom einer Hypertonie bei Katzen (sie können auch andere Ursachen haben). Manchmal leiden Katzen nach einem Schlaganfall auch an Anfällen/Zuckungen, in diesen Fällen kann eine antikonvulsive Medikation benötigt werden.

 

Vet Info bietet Tipps zur Behandlung eines Schlaganfallpatienten an.

 

Amlodipin und Blindheit


Ist Ihre Katze aufgrund einer Hypertonie erblindet, besteht eine ca. 50:50 Chance – vorausgesetzt, die Behandlung mit Amlodipin beginnt schnell (normalerweise innerhalb von drei Tagen nach der Ablösung) - dass die Netzhaut sich wieder anlegt und Ihre Katze wieder sehen kann. Merkwürdigerweise ist mir dieser große Vorteil von Amlodipin noch nie in der Veterinärliteratur untergekommen, aber in Plumb’s Veterinary Drug Handbuch steht „etwas Sehkraft kann in ungefähr 50 Prozent der Fälle einer Erblindung als Sekundärfolge einer Hypertonie wieder hergestellt werden“. Das Cornell University College of Veterinary Medicine sagt: „Wir können den Bluthochdruck von Katzen mit einem Medikament namens Amlodipin behandeln. Dabei ist es möglich, dass sich die Retina wieder anlegt und die Katze dadurch etwas von ihrer Sehkraft zurückerlangt.“

 

Selbst wenn Sie nicht sofort mit Amlodipin beginnen, besteht immer noch Hoffnung: Mir sind mehrere Fälle von Katzen bekannt, die erblindeten, aber ihre Sehkraft zurückgewannen, obwohl die Behandlung erst nach einiger Zeit begann, in zwei Fällen sogar erst zwei bis vier Wochen nach Erblindung. Der längste mir bekannte Zeitraum ist eine Katze, bei der Verbesserungen auftraten (ich sah die Fotos), obwohl mit der Behandlung erst nach zwölf Wochen begonnen wurde.

 

Ist Ihre Katze blind, und Sie haben die Möglichkeit, einen Veterinärophthalmologist (Augenarzt) aufzusuchen, kann sie/er Ihnen vielleicht noch zusätzlich zu Amlodipin andere Maßnahmen empfehlen, um die Chancen zu erhöhen, dass sich die Retina wieder anlegt. Aber viele Menschen setzen zusammen mit ihrem regulären TA nur Amlodipin ein und sehen eine Verbesserung bei der Sehkraft ihrer Katze.

 

Wie lange es dauert, bis eine Verbesserung eintritt, ist unterschiedlich. Viele glauben, sie können kleine Verbesserungen nach ungefähr einer Woche erkennen, aber es kann einen Monat oder länger dauern, bis Sie die volle Auswirkung sehen können. Geben Sie daher die Hoffnung nicht zu früh auf.

 

Was können Sie bei einem Versuch mit Amlodipin schon verlieren? Ihre Katze hat eine gute Chance, zumindest etwas Sehkraft zurückzugewinnen und selbst wenn nicht, ist sie zumindest sicher vor den anderen Risiken einer unbehandelten Hypertonie. 

 

Legen sich die Netzhäute in den Augen Ihrer Katze nicht wieder an, verzweifeln Sie bitte nicht. Katzen können mit einer Erblindung erheblich besser als Menschen umgehen, denn sie sind weniger als Menschen auf ihre Augen angewiesen, um sich zurechtzufinden. Auf keinen Fall würde ich eine Erblindung alleine als Grund für eine Euthanasie betrachten.

 

Davies Veterinary Specialists geben Ratschläge, wie Sie Ihrer erblindeten Katze am besten helfen können, mit der Erblindung umzugehen.

 

Die Tierklinik Stommeln gibt Ratschläge auf Deutsch, wie Sie sich um eine blinde Katze kümmern können. gibt Tipps.

 

Amlodipin Dosierung


  • Die übliche Dosis für Katzen ist einmal täglich 0,625 mg.

  • Einige Katzen benötigen jedoch das Doppelte dieser Dosis (1,25 mg), entweder aufgrund ihrer Größe oder der Schwere ihrer Hypertonie.

  •  In einigen Fällen benötigen selbst leichtere Katzen eine höhere Dosierung. Entweder weil ihre Hypertonie sehr schwer ist oder weil sie nicht auf die niedrigere Dosierung anspricht. Factors influencing the relationship between the dose of amlodipine required for blood pressure control and change in blood pressure in hypertensive cats (2016) Bijsmans E. S., Doig M., Jepson R. E., Syme H. M., Elliott J. & Pelligand L., Journal of Veterinary Internal Medicine 30(5) pp1630-1636 stellen fest: „Das Ziel der antihypertonen Behandlung besteht in einer Reduzierung des Blutdrucks so schnell wie möglich auf ein normales Niveau, um einen Endorganschaden zu vermeiden. Die Autoren schlagen daher vor, dass Katzen mit einem schweren Bluthochdruck von > 200 mmHG mit einer Anfangsdosierung von 1,25 mg Amlodipin oral alle 24 Stunden behandelt werden sollten.“ ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) Taylor S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Cervantes Sala S., Jepson R. E., Reynolds B. S. & Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery 19 pp288–303 schreiben: „Bei Katzen mit einem systolischen Blutdruck ≥ 200 mmHg sollte eine Therapie mit 1,25 mg/kg (0,25 mg/kg) alle 24 Stunden per oral in Betracht gezogen werden.“

  • Lassen Sie sich von Ihrem TA über die beste Dosis für Ihre Katze beraten.

Es kann bis zu einer Woche dauern, bis Amlodipin wirkt, möglicherweise können Sie aber auch schon früher Resultate sehen. Ihr TA sollte den Blutdruck sieben bis zehn Tage nach Beginn der Therapie überprüfen, wobei ich persönlich einen Zeitabstand von einer Woche bevorzuge. Bleibt der Blutdruck gefährlich hoch, kann die Dosierung auf 1,25 mg täglich erhöht werden. Mehr Informationen, wann und wie Sie Dosierungsänderungen in Betracht ziehen können, finden Sie im Abschnitt Häufigkeit der Blutdruckmessung. Alle Änderungen (insbesondere Reduzierungen) der Dosierung müssen langsam vorgenommen werden, damit der Katzenkörper Zeit hat, sich an die niedrigere Dosierung anzupassen. Lassen Sie sich dabei von Ihrem TA anleiten.

 

Sobald eine Katze einmal Blutdruckmedikamente benötigt, muss das normalerweise lebenslang weiter fortgeführt werden.

 

Wie man Amlodipin in katzengerechte Dosen aufteilt


Die übliche Dosis betrag 0,625 mg täglich. Aber da die Tabletten oft in der 5 mg Stärke verkauft werden, bedeutet das, Sie müssen eine Tablette in acht Stückchen zerteilen. Keine einfache Aufgabe. Eine Zerteilmethode besteht in der Zuhilfenahme einer flachen Pinzette:

  • Knipsen Sie die Tablette mit den Fingern in zwei Hälften.

  • Halten Sie eine Tablettenhälfte mit der Pinzette in der Mitte gut fest, und knipsen Sie dann die überstehende Hälfte mit den Fingern ab.

  • Wiederholen Sie Punkt 2 so lange, bis Sie die Tablette in acht Stücke zerteilt haben.

Diese Methode funktioniert auch bei den 2,5 mg Tabletten (die Sie selbstverständlich statt in acht nur in vier Teile aufteilen).

 

Generisches Amlodipin ist auch in den USA erhältlich. Aber diese Tabletten sind sogar noch kleiner als das Markenprodukt Norvasc. Aus diesem Grund werden Sie vielleicht feststellen, dass sie nicht preisgünstiger sind, denn dafür verschwenden Sie mehr von diesen kostengünstigeren Tabletten.

 

Andere Verabreichungsmethoden


 

GB und Europa


In GB ist es erheblich einfacher, eine für Katzen geeignete Version von Amlodipin zu finden. Der Nachteil ist, dass diese Variante der Medikation viel teurer ist (der Preis ist mehr als doppelt so hoch wie der eines generischen Amlodipins). Der Vorteil ist, dass Sie wissen, dass Ihre Katze täglich exakt die richtige Dosis bekommt.

 

Ich habe eine katzengerechte Version (0,625 mg) bei meinen Katzen problemlos eingesetzt, die meine TÄ vorrätig hat und von Summit Veterinary Pharmaceuticals Limited hergestellt wird. Es war sehr viel einfacher, nur eine einzige Tablette geben zu müssen, statt sie in winzige Stückchen zu brechen.

 

Im März 2015 wurde in Irland eine 1,25 mg Kautablette von Amlodipin, genannt Vivelin, vertrieben von Orion Corporation, zugelassen. Im November 2015 kam eine Amlodipin-Kautablette von Ceva auf den europäischen Markt, genannt Link gebrochen: Amodip. Amodip besteht ebenfalls aus 1,25 mg Kautabletten und ist so hergestellt, dass Sie sie einfach in zwei Hälften brechen können, wenn Ihre Katze die übliche Dosis von 0,625 mg bekommt. So weit ich es beurteilen kann, handelt es sich bei diesen Medikamenten um ein und dasselbe Produkt.

 

Randomized placebo-controlled clinical trial of a chewable formulation of amlodipine for the treatment of hypertension in client-owned cats (2015) Huhtinen M., Derré G., Renoldi H. J., Rinkinen M., Adler K., Aspegrén J., Zemirline C., Elliott J Journal of Veterinary Internal Medicine 29(3) pp786-793 testeten eine 1,5 mg Kautablette von Amlodipin und fanden heraus, dass sie wirksam ist. Hinzu kam, dass 73 Prozent der Katzen dieser Studie sie freiwillig aufnahmen.

 

USA und Deutschland


In den USA und auch Deutschland ist es möglich, Medikamente anmischen zu lassen (sie werden dann speziell für Ihre Katze in der benötigten Dosierung angefertigt, manchmal auch mit einem für Katzen guten Geschmack). Das machen sogenannte compounding pharmacy. In Deutschland sind alle Apotheker darin ausgebildet. Sie sind sowohl als flüssige Suspension als auch als Kapseln erhältlich. Aber wenn Sie sich dafür entscheiden, stellen Sie sicher, dass es sich um eine zuverlässige Apotheke handelt. Wenn Sie so eine zusammengemischte Suspension mit Amlodipin einsetzen, sollten Sie sie im Kühlschrank aufbewahren und nach 14 Tagen wegwerfen.

 

Bezugsquellen in USA finden Sie hier.

 

Einige Menschen haben sich Amlodipin auch als transdermales Medikament anmischen lassen. Aber davon rate ich ab, denn es ist nicht feststellbar, wieviel von dem Medikament tatsächlich durch die Haut aufgenommen wird, wenn Sie es auf diese Weise geben. Tatsächlich fanden einige Mitglieder von Tanya;s Feline CKD Support Group heraus, dass transdermales Amlodipin bei ihren Katzen nicht erfolgreich den Blutdruck kontrollierte, wohingegen die üblicherweise eingesetzte Medikation es tat. Nachdem Amlodipin ein so wichtiges Medikament ist, würde ich es möglichst nur in den anderen Varianten einsetzen. Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch die transdermale Form einsetzen müssen, sollten Sie wissen, dass die Studie Treatment of feline hypertension with transdermal amlodipine: a pilot study (2007) Helms S. R., Journal of the American Animal Hospital Association 43(3) pp149-56 herausfand, dass der Blutdruck dabei um 20 mmHg höher lag als bei Katzen, die standardmäßiges Amlodipin erhielten.

 

Amlodipin: Mögliche Nachteile


 

Amlodipin und Activierung des RAAS


Ein möglicher Nachteil von Amlodipin ist, dass es das RAAS aktivieren kann (oben finden Sie die Erklärung, was das bedeutet). Plumb's Veterinary Drug Handbook stellt fest: „Es gibt Befürchtungen, dass der alleinige Einsatz von Amlodipin gegen Hypertonie bei Katzen mit renaler Erkrankung als Sekundärfolge durch eine Verengung der efferenten Arteriolen die Glomeruli einem höheren Druck aussetzen könnte, dadurch lokal begrenzte Zunahmen in der RAAS-Achsenaktivität verursacht werden und damit eine fortschreitende Schädigung der Glomeruli ermöglichen.“

 

Allerdings ist es normalerweise wichtiger, den hohen Blutdruck unter Kontrolle zu bringen und einen Endorganschaden zu vermeiden oder zu minimieren. Und für die meisten Katzen ist Amlodipin dafür am besten geeignet. ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats  (2007) Brown S, Atkins C, Bagley R, Carr A, Cowgill L, Davidson M, Egner B, Elliott J, Henik R, Labato M, Littman M, Polzin D, Ross L, Snyder P, and Stepien R Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 schreiben: „Für Katzen sind – auch wenn die Renin-Angiotensin-Aldosteron-Achse eine Rolle spielen mag bei der Genese oder Erhaltung der systemischen Hypertonie – Kalzium-Kanal-Blocker wie Amlodipin aufgrund ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit die erste Wahl bei einer blutdrucksenkenden Therapie.“

 

Ein möglicher Kompromiss ist der Einsatz anderer blutdrucksenkender Medikamente zusätzlich zu Amlodipin, siehe unten, dort finden Sie dazu weitere Informationen. 

 

Amlodipin und Hypotension (Niedriger Blutdruck)


Amlodipin scheint für die überwiegende Mehrheit der Katzen ein sicheres Medikament zu sein, das auch nicht den Blutdruck zu stark absenkt. Diese Gefahr besteht bei manchen anderen Blutdruckmedikamenten. In Blood pressure in small animals Part 2: hypertension target organ damage heart and kidney (2009) Carr A. P. & Egner B. E. wird sogar darauf hingewiesen: „Über Nebenwirkungen durch einen schnellen Blutdruckabfall (Schwäche, Synkope = Ohnmachten, Organversagen) wird selten berichtet.“

 

Mögliche Anzeichen eines zu niedrigen Blutdrucks sind Lethargie, Ohnmacht, vermehrtes Trinken, Übelkeit, blasses Zahnfleisch und schneller, flacher Atem. Wenn Sie sich über irgendwelche auftretenden Symptome Sorgen machen, wenden Sie sich an Ihren TA, damit er überprüfen kann, ob der Blutdruck Ihrer Katze zu stark abgefallen ist (unter 120 mmHg).

 

Amlodipin: Mögliche Nebenwirkungen


Die offenbar schlimmste Nebenwirkung bei der Verwendung von Amlodipin scheint zu sein, dass einige Katzen zu Beginn etwas lethargisch werden können, aber das gibt sich häufig, wenn der Körper sich an das Medikament gewöhnt hat. Viele Katzen wirken sogar aufmerksamer, sobald ihr Blutdruck unter Kontrolle ist.

 

Andere mögliche Nebenwirkungen sind Verstopfung, Magenbeschwerden, Appetitverlust und – selten – Zahnprobleme (Gingivitis), niedrige Kaliumwerte, geschwollene Glieder oder eine erhöhte Herzrate. Stellen Sie eine beschleunigte Herzrate fest, sollten Sie Kontakt zu Ihrem TA aufnehmen.

 

Feline hypertension: diagnosis and management (2002)  Elliott J., 27. World Small Animal Veterinary Association Congress 2002, weist darauf hin, dass bei der Behandlung von Bluthochdruck mit Amlodipin manchmal der Kaliumspiegel sinkt. Stellen Sie daher sicher, dass der Kaliumwert überwacht wird und, falls nötig, Kalium supplementiert wird.

 

Chronic kidney disease (2007) Polzin D., Delaware Valley Academy of Veterinary Medicine schreibt: „Amlodipin kann bei Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz/-versagen eine Hypokalämie fördern.“ Stellen Sie daher sicher, dass der Kaliumspiegel überwacht wird und, wenn erforderlich, eine Kaliumsupplementierung erfolgt.

 

Bei Katzen mit Lebererkrankungen sollte Amlodipin mit Vorsicht eingesetzt werden.

 

Wenn es Ihrer Katze mit Amlodipin nicht gutzugehen scheint, lohnt es sich, eine andere Marke zu versuchen – einige Mitglieder von Tanya’s Support Group stellten fest, dass das einen Unterschied macht.

 

Fallen Ihnen zusätzlich zur Lethargie noch irgendwelche anderen Symptome auf, die in Verbindung mit einem zu niedrigen Blutdruck stehen - wie sie direkt oben aufgezählt werden - wenden Sie sich an Ihren TA.

 

Das Institut für Veterinärpharmakologie Universität Zürich stellt Informationen über unerwünschte Nebenwirkungen von Amlodipin ein.

 

The US National Library of Medicine stellt einige Informationen über mögliche Nebenwirkungen bei Menschen zur Verfügung.

 

Amlodipin: Interaktionen mit anderen Medikamenten


The European Medicines Agency sagt (Absatz 4.8 auf Seite 9), dass: „Cerenia sollte nicht begleitend mit Kalziumkanalblocker-Antagonisten eingesetzt werden, da Maropitant  eine Affinität zu  Kalziumkanalblockern hat.“ Das Institut für Veterinärpharmakologie und –toxikologie der Universität Zürich weist ebenfalls darauf hin. Im Prinzip bedeutet das, dass Maropitant (Cerenia), ein Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen, nicht gleichzeitig mit Amlodipin verabreicht werden sollte. „Begleitend“ ist eine eher vage medizinische Aussage. Es bedeutet, zur gleichen Zeit. Aber ich weiß nicht genau, auf welchen Zeitraum sich die EMA hier bezieht. Meinen sie z.B. gleichzeitig oder am selben Tag? Beide Medikamente werden üblicherweise einmal täglich verabreicht, sie haben also eine relativ lange Wirkungsdauer. Ich vermute, wenn man sie beide am selben Tag gibt, aber mit einem zwölfstündigen Abstand (z. B. eines am Morgen, eines am Abend), wäre das möglicherweise akzeptabel. Aber fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

Beachten Sie, wenn Sie Fosrenol einsetzen, einen auf Lanthankarbonat basierenden Phosphatbinder, dass die US Food and Drug Administration in 2011 eine Änderung der  Sicherheitswarnungen herausgab, in der sie schreiben: „Schwere Fälle von Magen-Darm-Obstruktionen, Ileus, und Darmverstopfung wurden in Verbindung mit Lanthanum festgestellt. Einige mussten operiert oder stationär behandelt werden. Die Risikofaktoren gastrointestinaler Obstruktionen und gastrointestinaler Perforationen, die aus Berichten nach der Produktvermarktung bei Patienten, die Forsrenol-Kautabletten bekommen hatten, beinhalten Veränderungen der gastrointestinalen Anatomie (z.B. Vorgeschichte gastointestinaler Operationen, Magen-Darmkrebs), Hypomotilitätsstörungen (z.B. Verstopfung, Ileus, Diabetes) und begleitende Medikamente (z.B. Kalziumkanalblocker). Einige Fälle traten bei Patienten auf, bei denen noch keine gastrointestinalen Vorerkrankungen bestanden hatten.“ Da Amlodipin ein Kalziumkanalblocker ist, würde ich vorher mit dem TA sprechen, bevor Sie beide Medikamente – Fosrenol und Amlodipin – gemeinsam einsetzen.

 

Wenn Sie Cimetidin (Tagamet) als Magensäureblocker einsetzen, könnte das die Wirkung von Amlodipin verstärken (und vielleicht den Blutdruck zu stark absenken). Daher ist es sicherer, wenn Sie stattdessen einen anderen Histamin H2-Antagonisten wie Ranitidin (Zantic75) oder Famotidin (Pepcid Akut) verabreichen.

 

Plumb's Veterinary Drug Handbook erwähnt, dass Cyproheptadin, ein häufig bei Katzen eingesetzter Appetitanreger, kalziumkanalblockierende Eigenschaften besitzen könnte und damit niedrigen Blutdruck verursachen kann. Es besteht daher das Risiko, dass die Kombination mit Amlodipin den Blutdruck zu stark absenkt. Daher ist es vielleicht sicherer, nicht beide Medikamente zusammen einzusetzen, aber in der Praxis geben viele Menschen die beiden, ohne dass dass irgendwelche Probleme aufzutreten scheinen. Beraten Sie sich mit Ihrem TA.

 

Frühe Forschungen deuteten darauf hin, dass Glukosamin (gegen Arthritis) bei Menschen möglicherweise die Blutzuckerwerte und den Blutdruck ansteigen ließ. Glucosamine sulfate (2016) US National Library of Medicine discusses glucosamine sulfate sagt über Glukosaminsulfat: „Glukosamin scheint für die meisten menschlichen Diabetiker sicher zu sein, aber der Blutzuckerspiegel sollte genau überwacht werden. Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Glukosaminsulfat den Insulinspiegel erhöhen kann und dadurch auch den Blutdruck. Zuverlässigere Studien zeigten jedoch, dass Glukosaminsulfat den Blutdruck nicht erhöht. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie, wenn Sie Bluthochdruck haben und Glukosamin nehmen, ihren Blutdruck genauestens überwachen.“

 

Das Institut für Veterinärpharmakologie der Universität Zürich stellt Informationen über Interaktionen von Amlodipin mit anderen Medikamenten ein.

 

Links zu Amlodipin empfehlenden Veterinärseiten


Einige TÄ empfehlen andere Behandlungen bei Hypertension. Insbesondere in GB wird man ihnen eventuell Benazepril (z.B. Fortekor) anbieten und Ihnen sagen, dass das ausreicht, um den hohen Blutdruck Ihrer Katze zu kontrollieren. Auch wenn Benazepril manchmal zusätzlich zu Amlodipin notwendig ist (siehe unten), so ist es doch selten die beste erste Wahl. Hier finden Sie einige Links, die Sie Ihrem TA - wenn nötig - zeigen können.

 

Kleintierkardiologie kompakt  (2008) Tobias R., Skrodzki M. & Schneider M., Schlütersche steht auf Seite 118, Arterieller Blutdruck: „Medikament der Wahl ist bei Hunden und Katzen mit eindeutigem Bluthochdruck der Kalziumantagonist Amlodipin.“

 

Die systemische Hypertension bei der Katze - Diagnostik und Behandlung (2017) Wehner A., Richter P. & Dorsch R., Kleintierpraxis 62 pp159-180 schreibt in Systemische Hypertension bei der Katze – Diagnostik und Behandlung: „Der Wirkstoff der ersten Wahl zur Behandlung von hypertensiven Katzen ist unabhängig von der Krankheitsursache Amlodipin.“

 

Bluthochdruck bei Katzen: Neue Leitlinien zur Therapie (2017) Wagner A., diskutiert die neuen Leitlinien auf Deutsch.  Darin steht: „Der Wirkstoff der Wahl zur Senkung eines chronisch erhöhten Blutdrucks ist Amlodipinbesilat, ein Kalziumkanalblocker, der zu einer Dilatation der peripheren Arterien führt.“

 

ISFM Consensus guidelines on the diagnosis and management of hypertension in cats (2017) Taylor S. S., Sparkes A. H., Briscoe K., Carter J., Sala S. C., Jepson R. E., Reynolds B. S., Scansen B. A., Journal of Feline Medicine and Surgery sagen „Basieredn auf aktuellen Daten ist der Dihydropyridin-Kalziumkanalblocker Amlodipinbesylat das Medikament der Wahl für das Management einer Hypertension bei Katzen. Mittlerweile gibt es jetzt auch in einigen Ländern ein für Katzen zugelassenes Medikament.“

 

Chronic kidney disease (CKD) in dogs and cats - staging and management strategies (2015) Chew D., Vortrag auf der Virginia Veterinary Medical Association 2015 Virginia Veterinary Conference,  konstatiert: „Kalziumkanalblocker bieten keinen Nierenschutz, aber sie kontrollieren systemischen Bluthochdruck sehr viel besser als ACE-Hemmer.“

 

11 guidelines for conservatively treating chronic kidney disease (2007) Polzin D, Veterinary Medicine December 2007 sagt: „Amlodipin ist das Medikament der ersten Wahl zur Behandlung von Bluthochdruck bei Katzen mit chronischen Nierenerkrankungen (Evidenzgrad 2). Es ist in der Regel hochwirksam bei der Senkung des Blutdrucks bei Katzen, häufig um 20 bis 50 mmHg.“

 

Plasma renin activity and aldosterone concentrations in hypertensive cats with and without azotemia and in response to treatment with amlodipine besylate (2014) Jepson R. E., Syme H. M. & Elliott J., Journal of Veterinary Internal Medicine 28 pp144–153 stellen fest: „Katzen zeigen nur eine eingeschränkte antihypertensive Reaktion bei einer ACE Therapie, aber sie reagieren gut auf Kalziumkanalblocker.“

 

How I treat hypertension (2012) Atkins C. E., Veterinary Focus 22(1) pp17-23 sagt, dass „die Literatur und klinische Erfahrung zu dem Schluss kommen, dass Amlodipin das beste Medikament für die Behandlung der systemischen felinen Hypertonie ist", obwohl er auch erwähnt, dass er es in einigen Fällen in Verbindung mit anderen Medikamenten einsetzt (siehe unten).

 

Treatment recommendations for CKD in cats (2015) International Renal Interest Society empfiehlt den Einsatz von Amlodipin an erster Stelle.

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2008) stellen fest: „Obwohl die Renin-Angiotensin-Aldosteron-Achse in der Genese oder Erhaltung einer systemischen Hypertension eine Rolle spielen kann, sind für Katzen Kalziumkanalblocker aufgrund ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit oft die erste Wahl bei einer antihypertensiven Therapie.“

 

Blood pressure in small animals Part 2: hypertension target organ damage heart and kidney (2009) Carr A. P. & Egner B. E., European Journal of Companion Animal Practice 19(1) pp1-5 sagen: „Amlodipin ist die Medikation, die bei Haustieren erfolgreich die Behandlung von Hypertension ermöglichte, insbesondere bei Katzen.“

 

Chronic renal failure in the cat (2006) Sparkes A. H., Präsentation auf dem World Small Animal Veterinary Association World, stelltte fest, "bei Katzen wird eine Monotherapie mit Amlodipin (einem Kalziumkanalblocker) generell als das Mittel der Wahl bei systemischem Bluthochdruck betrachtet.“

 

Hypertension in cats and dogs (2002) Stepien R. L. Vortrag auf dem Waltham/OSU Symposium: Small Animal Cardiology 2002 weist darauf hin, dass Amlodipin „zur Zeit das Mittel der Wahl ist bei der Behandlung einer Hypertonie von Katzen."

 

Treatment of systemic hypertension in cats with amlodipine besylate (1997) Henik R. A., Snyder P. S. & Volk L. M., Journal of the American Animal Hospital Association 33 (3) pp226-234 schreiben, dass Amlodipin ein sicheres und effektives Medikament für die Behandlung einer Hypertonie bei Katzen zu sein scheint.

 


ACE-Hemmer: Benazepril usw.


Einige TÄ bieten andere Herzmedikamente wie ACE-Hemmer zur Behandlung eines erhöhten Blutdrucks.an. Dazu gehören Benazepril (Fortekor), Enalapril (Enacard) oder Ramipril (Vasotop) zur Behandlung eines erhöhten Blutdrucks.

 

Wie ACE-Hemmer wirken


ACE-Hemmer verhindern die Umwandlung eines Hormons namens Angiotensin I in ein anderes Hormon, genannt Angiotensin II, dessen Aufgabe es ist, die Blutgefäße zu verengen. Der ACE-Hemmer entspannt die Blutgefäße und wirkt dadurch unterstützend sowohl bei der Reduzierung des systemischen als auch des intraglomerulären Blutdrucks (einige Blutdruckmedikamente haben keine oder nur eine begrenzte Wirkung auf den intraglomerulären Blutdruck).

 

ACE-Hemmer werden auch zur Kontrolle einer Proteinurie bei CNE-Katzen eingesetzt.

 

Warum ein ACE-Hemmer alleine bei Bluthochdruck nicht die beste Wahl ist


Obwohl ACE-Hemmer bei Hunden sehr gut wirken, sind sie für Katzen nicht die beste erste Wahl zur Kontrolle einer Hypertension, weil:

  • Es auch weniger wahrscheinlich ist, dass sie den Blutdruck konsequent kontrollieren. Renal Disease (2006) Polzin DJ Delaware Valley Academy of Veterinary Medicine sagt "ACEI haben sich als nicht zuverlässig wirksam bei der Senkung des Blutdrucks bei CNE-Katzen herausgestellt.“ Blood pressure in small animals Part 2: hypertension target organ damage heart and kidney (2009) Carr A. P. & Egner B. E., European Journal of Companion Animal Practice 19(1) pp1-5 stellen fest: „Die mit einem ACE-Hemmer erzielte Blutdruckreduktion ist meist relativ gering. ACE-Hemmer als alleiniges Mittel führte bei bei nur sechs von 16 Hypertensiven zu einer Kontrolle der Hypertension, nach sechs Monaten waren nur zwei von 16 immer noch unter Kontrolle.“

  • Im Gegensatz zu Amlodipin scheinen sie nicht in der Lage zu sein, eine durch Bluthochdruck entstandene Erblindung rückgängig zu machen. Wenn also Ihr vordringliches Ziel ist, einen systemischen Bluthochdruck zu kontrollieren, insbesondere bei einer erblindeten Katze, sollten Sie normalerweise mit Amlodipin alleine beginnen. Feline hypertension: risks, diagnosis and management (2007) Atkins C. E. Vortrag auf dem World Small Animal Veterinary Association World Congress. sagt „man sowohl in der Literatur als auch in der klinischen Praxis zu dem Schluss kommen muss, dass Amlodipin die einzig richtige Behandlung eines felinen systematischen Bluthochdrucks ist“.

  •  Zu Beginn der Behandlung können sie die Kreatininwerte ansteigen lassen - Mehr dazu im nächsten Absatz.

ACE-Hemmer: Mögliche Nachteile


Prinzipiell klingt es gut, dass ACE-Hemmer den Blutdruck innerhalb der Nieren senken können. Es ist jedoch ein empfindlicher Balanceakt, da sich dabei auch die Menge des Blutes reduziert, das durch die Nieren fließt. Das wiederum kann zu einer Reduzierung der glomerulären Filtrationsrate führen, einer Maßeinheit der Nierenfunktion und wirkt sich bei einigen Katzen negativ auf die Nierenfunktion aus und zeigt sich in Form erhöhter Harnstoff- und Kreatininwerte. Effects of benazepril hydrochlorise in cats with expermentally induced or spontaneously occurring chronic renal failure (2007) Watanabe T. & Mishina M., Journal of Veterinary Medical Science 69(10) pp1015-1023, fand heraus, dass Benazepril sowohl die Kreatininwerte als auch die Proteinurie bei Katzen mit natürlich aufgetretener CNE zu verbessern schien, bei anderen Studien passierte jedoch genau das Gegenteil.

 

Inwieweit das ein Problem darstellt, ist diskutabel. ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats (2007) Brown S., Atkins C., Bagley R., Carr A., Cowgill L., Davidson M., Egner B., Elliott J., Henik R., Labato M., Littman M., Polzin D., Ross L., Snyder P. & Stepien R .,Journal of Veterinary Internal Medicine 21 pp542–558 fand heraus, dass bei Katzen, die nicht noch zusätzlich an einer Herzerkrankung leiden, die „Verabreichung von ACE-Hemmern häufig nur sehr moderate Erhöhungen der Serumkreatininkonzentration (0,5 mg/dl, 50 mmol/L) hervorruft. Dieses Ausmaß der Veränderung ist normalerweise tolerierbar“.

 

Bei den meisten Katzen ist diese Erhöhung vorübergehend und insbesondere in den Frühstadien einer CNE tolerierbar. Da Benazepril jedoch häufig in allen CNE-Stadien verschrieben wird, ist es im Prinzip möglich, dass ein Anstieg des Kreatininspiegels bei einer Katze im IRIS Stadium 4 bereits ausreichen könnte, um sie in den CNE-Abgrund zu stürzen. In der Tat schreibt Dr. H. Syme in Proteinuria (2013), einem Vortrag auf dem 38. World Small Animal Veterinary Association World Congress: "Die Behandlung stark azotämischer Katzen oder von Katzen mit einer prärenalen Azotämie mit ACE-Hemmern, kann tatsächlich deren Untergang beschleunigen.“

 

Einsatz von ACE-Hemmern zusätzlich zu Amlodipin


Manchmal ist es notwendig, zusätzlich zu Amlodipin noch andere Medikamente einzusetzen (häufig ACE-Hemmer). Das war der Fall bei meiner Nicht-CNE-Katze mit Bluthochdruck, da Amlodipin alleine nach drei Jahren nicht mehr ausreichte, ihren Blutdruck ausreichend zu kontrollieren.

 

Einige TÄ nehmen ACE-Hemmer gerne zusätzlich zu Amlodipin, weil Kalziumkanalblocker (wie Amlodipin) das RAAS aktivieren können. Im Gegensatz dazu verhindern ACE-Hemmer die Umwandlung von Angiotensin I in Angiotensin II und aktivieren nicht nur das RAAS nicht, sie verhindern auch das Risiko einer Aktivierung. Plumb's Veterinary Drug Handbook schreibt: „Es gibt Bedenken, dass die alleinige Behandlung des Bluthochdrucks mit Amlodipin bei CNE-Katzen als Sekundärfolge die Glomeruli einem höheren Druck wegen einer efferenten arteriolaren Verengung aussetzen könnte. Das entsteht durch eine lokalisierte Erhöhung der RAAS-Achsaktivität und ermöglicht eine fortschreitende Schädigung der Glomeruli. Es wird angenommen, dass ein ACE-Hemmer gemeinsam mit Amlodipin helfen könnte, zu verhindern, dass das passiert.“

 

Chronic kidney disease (CKD) in dogs and cats - staging and management strategies (2015) Chew D., Vortrag auf der Virginia Veterinary Medical Association 2015 Virginia Veterinary Conference sagt „’Ausgewogene’ antihypertensive Behandlungen verwenden SOWOHL ACE-Hemmer als auch Kalziumkanalblocker, um die intraglomeruläre und systemische Hypertonie am besten zu kontrollieren.“

 

ACVIM Consensus Statement: guidelines for the identification, evaluation, and management of systemic hypertension in dogs and cats besagen: „Eine Kombinationstherapie kann besonders bei Katzen sinnvoll sein, denn bei ihnen gibt es sowohl Nachweise über die hilfreichen Auswirkungen von ACE-Hemmern bei CNE und als auch für die bewährte antihypertensive Effektivität von Kalziumkanalblockern. Diese Herangehensweise wird untersucht, es sind aber noch weitere Studien erforderlich.“

 

Feline hypertension: clinical features and therapeutic strategies (2004) Bright J. M., Vortrag auf dem World Small Animal Veterinary Association World Congress 2004 bespricht den Einsatz von Amlodipin in Verbindung mit ACE-Hemmern bei Katzen, die auf eine alleinige Behandlung mit Amlodipin nicht ansprechen.

 

Generell ist es sicherer, bei ACE-Hemmern mit einer niedrigeren Dosierung zu beginnen und nur bei Bedarf zu erhöhen. Die übliche Dosis von Benazepril zur Behandlung einer Proteinurie finden Sie hier. Aber lassen Sie sich von Ihrem TA über die beste Dosierung beraten, wenn Sie es mit Amlodipin kombinieren.

 

Überwachung von Katzen, die sowohl Amlodipin als auch ACE-Hemmer bekommen


Treatment recommendations for CKD in cats (2015) International Renal Interest Society empfiehlt  den Einsatz eines ACE-Hemmer zusätzlich zu Amlodipin, wenn Amlodipin alleine den Blutdruck nicht ausreichend kontrolliert. Aber sie warnt: „Achten Sie darauf, eine Kalziumkanalblocker/ACE-Hemmer-Therapie nicht bei instabilen, ausgetrockneten Katzen zu beginnen, da deren glomeruläre Filtrationsrate (eine Maßeinheit der Nierenfunktion) gefährlich fallen kann, wenn Kalziumkanalblocker/ACE-Hemmer eingeführt werden, bevor der Patient ausreichend rehydriert ist.“

 

Wenn Sie dem Behandlungsplan Ihrer Katze einen ACE-Hemmer hinzufügen, stellen Sie sicher, dass die Blutwerte sieben bis zehn Tage nach Therapiebeginn mit dem ACE-Hemmer überprüft werden. Blood pressure in small animals Part 2: hypertension target organ damage heart and kidney (2009) Carr A. P. & Egner B. E., European Journal of Companion Animal Practice 19(1) pp1-5 stellen fest: „Werden ACE-Hemmer eingesetzt, ist es wichtig, auf eine Azotämie zu achten, da sie als Sekundärfolge des Vasodilatatoreneffekts auftreten kann.“

 

Feline hypertension: diagnosis and management (2002)  Elliott J., Vortrag auf dem 27. World Small Animal Veterinary Association Congress 2002, spricht ebenfalls über den Einsatz von ACE-Hemmern zusätzlich zu Amlodipin bei Katzen, die auf Amlodipin alleine nicht ansprechen und empfiehlt eine Überprüfung der Blutwerte, wenn ACE-Hemmer hinzugenommen werden, da diese Medikamente die Kreatininwerte erhöhen können.

 


Andere Medikamente, einschließlich Angiotensin II-Rezeptorenblocker und Betablocker


 

Angiotensin II-Rezeptorenblocker (ARBs), z.B Telmisartan (Semintra)


Möglicherweise bietet man Ihnen auch ein anderes Medikament namens Telmisartan (Micardis oder Semintra) an. Wie ACE-Hemmer wird dieses Medikament meist wegen seiner anderen Wirkungsweisen eingesetzt. 2012 wurde es in Europa unter dem Handelsnamen Semintra zur Behandlung einer Proteinurie zugelassen. Mehr Informationen über Telmisartan finden Sie hier.

 

Betablocker, z.B. Atenolol


Manchmal bieten TÄ andere Herzmedikamente gegen Hypertension, wie z.B. Atenolol an, das ist ein Betablocker.

 

Betablocker werden normalerweise nicht einzeln zur Kontrolle einer Hypertension eingesetzt - ISFM consensus guidelines on the diagnosis and management of feline chronic kidney disease (2016) Sparkes A. H., Caney S., Chalhoub S., Elliott J., Finch N., Gajanayake I., Langston C., Lefebvre H., White J. & Quimby J., Journal of Feline Medicine & Surgery 18 pp219-239 schreiben, „eine Monotherapie mit ... Atenolol ist bei den meisten hypertensiven Katzen nicht effektiv“. Manchmal wird Atenolol jedoch zusammen mit Amlodipin eingesetzt, wenn Amlodipin alleine nicht zur Blutdruckkontrolle bei einer Katze ausreicht.

 

Atenolol kann effektiv bei der Kontrolle einer zu schnellen Herzrate eingesetzt werden (Tachykardie) - Feline hypertension: Part 1 (2012) Atkins C. sagt: „Eine Tachykardie trägt nicht nur zu einer Hypertension bei, sondern schadet auch dem kardiovaskulären System. Eine anhaltende Tachykardie sollte mit Atenolol behandelt werden.“

 

Wenn Ihre Katze nicht auf die Behandlung anspricht


Geben Sie Amlodipin, müssen Sie wahrscheinlich entweder die Dosierung erhöhen oder ein weiteres Medikament hinzufügen.

 

Verabreichen Sie einen ACE-Hemmer (z.B. Benazepril), reicht der alleine häufig nicht zur Kontrolle einer Hypertension aus. Sie müssen wahrscheinlich zu Amlodipin wechseln oder Amlodipin zusammen mit dem ACE-Hemmer geben. 

 

In seltenen Fällen sprechen Katzen nicht auf eine Behandlung an, weil sie an einer anderen Krankheit, dem Hyperaldosteronismus, leiden.

 


Bluthochdruck Forschung


 

Unravelling the genetic basis of blood pressure and kidney function in the cat ist eine genetische Studie, die momentan beim Royal Veterinary College in GB läuft.

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

Diese Seite zuletzt überarbeitet: 11. April  2018

 

Links auf dieser Seite zuletzt überprüft: 20. März 2018

 

   

*****

 

DIE BEHANDLUNG IHRER KATZE OHNE TIERÄRZTLICHE UNTERSTÜTZUNG KANN EXTREM GEFÄHRLICH SEIN.

 

Ich habe mich sehr bemüht sicherzustellen, dass alle Informationen auf dieser Website richtig sind. Aber ich bin KEIN Tierarzt, nur eine ganz normale Person, die mit drei ihrer Katzen chronische Nierenerkrankungen durchlebt hat.

Diese Website dient nur Informationszwecken und nicht dazu, Diagnosen zu erstellen oder eine Katze zu behandeln. Bevor Sie irgendeine der hier beschriebenen Behandlungsmaßnahmen ausprobieren, MÜSSEN Sie einen Tierarzt aufsuchen und sich professionellen Rat für die richtige Behandlung Ihrer Katze holen und ihre individuellen Anforderungen. Sie sollten auch keine der hier beschriebenen Behandlungsarten ohne Kenntnis und Zustimmung Ihres TA einsetzen.

 

Wenn Ihre Katze Schmerzen zu haben scheint, oder es ihr nicht gut geht, dann verschwenden Sie bitte keine Zeit im Internet, sondern suchen Sie sofort Ihren TA auf.

 

*****

 

Copyright © Tanyas CNI Webseite 2000-2018. Alle Rechte vorbehalten.

 

Diese Webseite wurde mit Microsoft Software erstellt, daher sieht sie im Internet Explorer am besten aus. Mir ist bekannt, dass sie bei anderen Browsern nicht immer so gut dargestellt wird, aber ich bin keine IT-Expertin, daher weiß ich leider nicht, wie ich das ändern könnte. Natürlich wünschte ich, sie würde überall gut aussehen, aber mein Fokus ist darauf gerichtet, die darin enthaltenen Informationen bereitzustellen. Wenn ich Zeit habe, werde ich versuchen, auch in anderen Browsern die Darstellung zu verbessern.

 

Sie dürfen sich eine Kopie dieser Website zu Ihrer eigenen Information machen und/oder Ihrem Tierarzt eine Kopie geben. Aber diese Website darf ohne Genehmigung der Seiteninhaberin weder reproduziert noch ausgedruckt werden, nicht im Internet, noch in anderen Medien. Über den Button Kontaktaufnahme können Sie sich mit mir in Verbindung setzen. In dieser Website steckt sehr viel Arbeit und Liebe. Bitte bestehlen Sie mich nicht, indem Sie mein Urheberrecht verletzen.

 

Sie können diese Seite gerne verlinken. Machen Sie dann aber bitte deutlich, dass es sich um einen Link handelt und nicht um Ihre eigene Arbeit. Außerdem wäre ich dankbar, wenn Sie mir einen Hinweis auf diesen Link schicken würden.

 

Die hier aufgeführten Verknüpfungen zu anderen Internetseiten (Hyperlinks) stellen Informationsangebote fremder Anbieter dar, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Insbesondere übernehme ich keinerlei Haftung für den Inhalt oder den Wahrheitsgehalt dieser Internetseiten.